Erste Bilder vom Williams FW42, Lance Stroll schimpft

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Während der Williams-Rennstall die ersten Computer-Bilder des 2019er Fahrzeugs FW42 veröffentlicht, lässt der frühere Williams-Fahrer Lance Stroll kein gutes Haar an seinem einstigen Arbeitgeber.

Das englische Traditions-Team hat die ersten, Computer-generierten Bilder vom kommenden Modell FW42 veröffentlicht. Bei der Präsentation vom 11. Februar hatte der dritterfolgreichste Rennstall der Formel 1 (nach Ferrari und McLaren) einfach einen 2018er Wagen mit der neuen Lackierung präsentiert.

Wie der FW42 wirklich aussieht, wissen wir jedoch noch immer nicht. Denn gemessen an Rennern wie von Mercedes wirken die veröffentlichten Bilder wie eine Rohversion eines 2019er Renners. Innovation? Fehlanzeige. Williams scheint allen gängigen Trends brav zu folgen, aber als Trendsetter würden wir dieses Auto nicht bezeichnen. Wir wagen zu sagen: Schon am 18. Februar, wenn die Autos auf den Circuit de Barcelona-Catalunya hinausfahren und die Wintertests beginnen, wird der Wagen anders aussehen.

Inzwischen tritt der Kanadier Lance Stroll gegen seinen früheren Arbeitgeber Williams nach. Stroll ist 2017 und 2018 für die Engländer gefahren und erlebte im vergangenen Jahr eine ernüchternde Saison – WM-Drittletzter. Vielleicht sind die Worte von Stroll eine Retourkutsche für die Äusserungen von Williams-Technikchef Paddy Lowe, der in den Raum gestellt hat, dass Stroll mit 18 vielleicht zu früh in die Formel 1 gekommen sei.

Jedenfalls erklärt Stroll im Gespräch mit dem Journal de Montréal: «Ich kann nur sagen, dass im vergangenen Jahr kein einfaches Auto auf die Räder gestellt worden ist und die Techniker nicht wussten, wie sie es entwickeln sollen. Als ich nach dem WM-Finale erstmals in ein Auto von Force India stieg, war ich auf Anhieb um 1,4 Sekunden schneller, und das mit einem Fahrzeug, das ich nie zuvor aus der Nähe gesehen hatte. Diese Zeiten sagen alles. Aber ich will eigentlich nicht mehr zurückblicken.»

Im Rahmen des Grossen Preises von Brasilian hatte Stroll gespottet: «Williams ist kein Wettbewerber, Williams kämpft nur ums Überleben. Das Auto ist einfach nicht gut genug. Wir sind das ganze Jahr im Hintertreffen. Seit Australien gibt es so gut wie keine Entwicklung. Ich glaube nicht, dass wir den Wagen in irgendeiner Form verbessert haben.»

«Wenn ich mir dann anschaue, was beispielsweise Sauber erreicht hat. Die lagen zum Beginn des Jahres mit uns auf Augenhöhe, dann aber haben sie Riesenschritte nach vorne getan. Bei uns ging es nur ums Überleben.»

Sich selber stellt der Millionärssohn ein gutes Zeugnis aus: «Ich bin als Pilot gereift. In meinem zweiten Formel-1-Jahr habe ich weiter Erfahrung sammeln können, ich habe viele Informationen verinnerlicht, auch wenn es ein schwieriges Jahr ist. Aber so geht das nun mal in diesem Sport. Du musst akzeptieren, dass es problematische Jahre gibt, das gehört zum Spiel.»

Formel 1 2019

Team-Präsentationen, Roll-out, Filmtage
15. Februar: Haas (Barcelona), Roll-out
17. Februar: Ferrari (Barcelona), Filmtag
18. Februar: Sauber (Barcelona)
18. Februar: Force India (Barcelona)
18. Februar: Williams (Barcelona)
18. Februar: Renault (Barcelona)

Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019
17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi
13. Oktober: Japan, Suzuka
27. Oktober: Mexiko, Mexiko-Stadt
3. November: USA, Austin
17. November: Brasilien, São Paulo
1. Dezember: Abu Dhabi, Yas Marina

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm