Rob Smedley: «Ganz ehrlich, das ist das Schlimmste»

Von Vanessa Georgoulas
F1-Technikexperte Rob Smedley

F1-Technikexperte Rob Smedley

Wenn die Daten aus dem Formel-1-Werk nicht mit den Erfahrungen auf der Strecke übereinstimmen, ist eine mühselige Ursachenforschung unausweichlich, wie F1-Technikexperte Rob Smedley erklärt.

Ferrari hatte jahrelang damit zu kämpfen und auch Williams musste im vergangenen Jahr feststellen, dass die Simulationsdaten aus dem Windkanal und die CFD-Berechnungen nicht zu den Erfahrungen auf der Strecke passen. Dann beginnt die mühselige Ursachenforschung, wie Rob Smedley erklärt. Der Brite weiss, wovon er spricht, schliesslich stand der heutige F1-Technikexperte einst in Diensten der Scuderia und war zuletzt als leitender Ingenieur im Rennstall aus Grove tätig.

Auf der offiziellen Formel-1-Website erklärt der Brite, wie gross der Arbeitsaufwand ist, um die sogenannten Korrelationsprobleme in den Griff zu bekommen. «Wenn die Daten übereinstimmen, dann weisst du, dass du bei der Entwicklung auf dem richtigen Weg bist und deine Simulationsinstrumente gut sind. Du kannst davon ausgehen, dass die zu erwartenden Fortschritte, die sich im Windkanal und bei den CFD-Simulationen abzeichnen, auch auf der Piste erzielt werden können.»

Schwierig wird es hingegen, wenn die Simulationen nicht annähernd die Realität widerspiegeln. Smedley dazu: «Natürlich kann man die Realität nicht einhundertprozentig simulieren. Aber wenn es grosse Differenzen gibt, dann hast du ein Problem, denn du musst verstehen, woher diese Unstimmigkeiten kommen. Ganz ehrlich, das ist das Schlimmste. Es bedeutet unglaublich viel Arbeit und statt sich auf die Weiterentwicklung des Fahrzeugs zu konzentrieren musst du deine ganze Energie und dein ganzes Wissen darauf konzentrieren, die Ursache für die Unstimmigkeiten zu finden.»

«Du musst nicht nur mit einem Auto klarkommen, das nicht wie erwartet reagiert. Hinzu kommt, dass du bei der Entwicklung im Vergleich zur Konkurrenz immer mehr ins Hintertreffen gerätst, denn die Gegner haben in diesem Fall nicht nur ein schnelleres Auto, sie nutzen die Zeit, die du selbst für die Ursachenforschung investierst, um ihre Renner noch schneller zu machen. Du hast also ein langsameres Auto und ein schlechteres Verständnis dafür», erzählt der Ingenieur.

«Um zu verstehen, was schief läuft, musst du eine ganze Reihe von Versuchen unternehmen, um Daten über das Auto auf der Strecke und die Simulationsinstrumente zu sammeln, und vielleicht erkennst du dann, wo der Hund begraben liegt. Du versuchst, entweder die Simulation zu verbessern oder etwas am Auto zu korrigieren – es ist nicht immer klar, was die Probleme verursacht.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 06.02., 01:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 06.02., 04:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 06.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Mo.. 06.02., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 06.02., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Mo.. 06.02., 09:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
» zum TV-Programm
3