Nico Hülkenberg: Gleich mehrere Probleme im Quali

Von Agnes Carlier
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Nico Hülkenbergs Hoffnung auf ein starkes Qualifying-Ergebnis in Bahrain zerschlug sich schnell – der Deutsche wurde im Abschlusstraining gleich von mehreren Sorgen gequält und musste sich mit Platz 17 begnügen.

Im Abschlusstraining zum zweiten Saisonlauf in der Wüste von Bahrain musste Nico Hülkenberg eine bittere Pille schlucken: Obwohl er in allen drei freien Trainings zu den schnellsten Zehn gehört hatte und in der zweiten Session, die bei ähnlichen Bedingungen wie das Qualifying stattgefunden hatte, sogar der Fünftschnellste gewesen war, gehörte der Renault-Pilot im Abschlusstraining zur ersten Verlierer-Gruppe.

Dass Hülkenberg nicht über den 17. Platz hinauskam, hatte gleich mehrere Gründe, wie Renault-Sportchef Alan Permane bestätigte: «Er hatte gleich mehrere Sorgen, die einiges an Performance gekostet haben, am teuersten kam ihm ein Problem mit dem Motoren-Mapping zu stehen, das dafür sorgte, dass er fast die ganze Runde in einem sicheren Modus unterwegs gewesen war.»

Der Deutsche selbst seufzte: «Das war ein ziemlich ernstes Problem, das uns ziemlich viel Zeit gekostet hat. Und weil auch noch ein mechanisches Problem dafür sorgte, dass ein System nicht funktioniert hat, reichte es nicht fürs Weiterkommen. Ich fühlte mich eigentlich das ganze Wochenende hindurch wohl im Auto, deshalb war der Wille auch gross, im Qualifying zu zeigen, wie gut unser Tempo ist. Wir hatten sicherlich den Speed für einen Top-10-Platz, denn die Probleme haben ordentlich PS gekostet. Ich würde schätzen, es waren eher 30 als 10 PS, die wir dadurch eingebüsst haben.»

Und auf die Frage, ob die Sorgen bis zum Rennstart in der Wüste behoben werden können, verriet der GP-Routinier: «Ich hoffe es, auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin. Wir arbeiten natürlich daran, aber ich kann es nicht sicher sagen.» Mit Blick aufs Rennen mahnte er: «Die Chancen auf ein gutes Resultat im GP sind natürlich viel geringer, und das ist natürlich bitter. Ich glaube, es wird auf jeden Fall sehr schwierig werden, denn die Autos um mich werde ich nicht einfach überholen können.»

«Hier brauchst du mehr als eine Sekunde Unterschied, um vorbeizukommen, und ich bin – wenn überhaupt – nur ein bis drei Zehntel schneller, das reicht nicht», rechnete Hülkenberg vor. «Realistisch gesehen wird das also sehr schwierig, aber man weiss nie, was passieren kann, deshalb müssen wir schauen, dass wir einen guten Start hinbekommen und bereit sind. Wer weiss, vielleicht liege ich nach der ersten Runde bereits auf Platz 13 und dann sieht das Ganze schon wieder besser aus.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm