Formel 1

Kimi Räikkönen: So muss Alfa Romeo-Sauber zulegen

Von - 17.04.2019 12:19

​Mit 39 Jahren ist Kimi Räikkönen der älteste Pilot im F1-Feld, bei Alfa Romeo-Sauber erlebt der Finne seinen dritten Frühling. Der Weltmeister von 2007 sagt, wie es bei Alfa Romeo-Sauber vorwärts gehen muss.

Nur sechs Fahrer haben in allen drei bisherigen Formel-1-Rennen 2019 Punkte geholt – Kimi Räikkönen ist einer davon (neben Lewis Hamilton, Valtteri Bottas, Max Verstappen, Sebastian Vettel und Charles Leclerc). Der 39jährige Finne ist in Australien Achter geworden, in Bahrain Siebter und in China Neunter – wobei es ihn unheimlich gewurmt hat, dass er in Shanghai Platz 7 verpasste.

Alfa Romeo-Sauber-Teamchef Fred Vasseur hat später enthüllt, wieso Räikkönen mit seltsam niedrigen Reifentemperaturen an der Vorderachse zu kämpfen hatte. «Es gab eine Beschädigung am Frontflügel, der zu Abtriebsverlust geführt hat. Daher waren die Vorderreifen nicht auf Temperatur zu halten.»

Kimi, der sich bei Alfa Romeo-Sauber sichtlich wohlfühlt, ist davon überzeugt: Er hätte Sergio Pérez und Daniel Ricciardo vor sich tüchtig Feuern unterm Hintern machen können. Ein besseres Ergebnis will der 21fache GP-Sieger in Baku nachholen.

«Das Rennen von China hat Spass gemacht, und mein Auto lag sehr gut. Aber unsere Schwäche ist derzeit die Leistungsfähigkeit auf eine schnelle Runde. Wir müssen im Quali-Trimm zulegen. Einige Gründe für den mangelnden Speed beginnen wir langsam zu verstehen.»

«Die Logik ist ganz einfach: Wenn wir von weiter vorne ins Rennen gehen, dann ist die Chance grösser auf bessere Ergebnisse. Ich bin davon überzeugt, dass wir den Speed der besten Mittelfeldautos halten können.»

In Baku ist Kimi mit Ferrari 2016 Vierter geworden, 2017 schied er wegen eines Öllecks aus, 2018 wurde er hinter Lewis Hamilton Zweiter.

Kimi Räikkönen 2019

Melbourne (Australien)
Qualifikation: 9.
Rennen: 8.

Sakhir (Bahrain)
Qualifikation: 9.
Rennen: 7.

Shanghai (China)
Qualifikation: 13.
Rennen: 9.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 17.01., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 17.01., 18:05, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 17.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 17.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Fr. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 17.01., 19:25, Puls 4
GO! Spezial
Fr. 17.01., 21:00, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Fr. 17.01., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 17.01., 21:30, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Fr. 17.01., 22:00, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm