Formel 1

Sergio Pérez über Ferrari und McLaren: «Ein Fehler»

Von - 18.04.2019 10:45

​Vor acht Jahren galt der Mexikaner Sergio Pérez als kommender GP-Sieger. Er war Mitglied der Ferrari-Fahrerakademie, doch dann brach er mit den Italienern und ging zu McLaren. Pérez heute: «Das war ein Fehler.»

Sergio Pérez machte, was nur wenige Rennfahrer wagen: Er gab Ferrari einen Korb. Der Mexikaner erhielt die Möglichkeit, 2013 für McLaren-Mercedes zu fahren – also verliess er das Nachwuchsprogramm von Ferrari und seinen sicheren Platz bei Sauber. Doch nach nur einem Jahr McLaren musste der Mexikaner gehen und wurde durch Kevin Magnussen ersetzt. Im Laufe der Zeit ist der Mittelamerikaner zum verlässlichen Wert geworden: Seit 2014 hat er in Diensten von Force India (heute Racing Point) jede Formel-1-Saison in den Top-Ten abgeschlossen – 2014 als Zehnter, 2015 als Neunter, 2016 und 2017 als Siebter, 2018 als Achter. Haben sich die Top-Teams in Pérez getäuscht?

In einem Podcast der offiziellen Formel-1-Seite erzählt Pérez davon, wie es eigentlich mit ihm hätte weitergehen müssen: Geplant war ein weiteres Lehrjahr bei Sauber, bevor er 2014 an die Seite von Fernando Alonso zu Ferrari befördert werden sollte. Dies jedenfalls gemäss Gesprächen mit dem damaligen Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali.

Aber wie so oft im Leben kam alles anders: Pérez versemmelte sich die Ferrari-Chancen, indem er bei McLaren unterzeichnete. Aber wieso eigentlich? Der 29jährige Mexikaner sagt: «Ich war in Maranello, Domenicali sprach von einem Vorvertrag für 2014. Zu jener Zeit war Mercedes an mir interessiert, Ferrari und auch McLaren. Ich sah mich in einer ganz starken Position. Ich dachte mir jedoch – ich muss so schnell als möglich in ein Top-Auto wechseln, ich kann Weltmeister werden!»

«Rückblickend war das ein Fehler. Der Wechsel zu McLaren kam zur falschen Zeit. Ich hätte lieber ein Jahr länger bei Sauber bleiben sollen, mit der Aussicht, 2014 einen Ferrari zu fahren.»

«Mir war schon klar, dass mit dem McLaren-Vertrag das Thema Ferrari beendet sein würde. Der wahre Fehler bestand darin, für nur ein Jahr bei McLaren zu unterschreiben. Mein damaliges Management hat einfach keinen guten Job gemacht. Das hat meinen Ruf in der Formel 1 beschädigt.»

Pérez steht heute nicht mehr auf der Wunschliste der Top-Teams. Realistischer ist, dass er weiter für Racing Point fahren wird. «Ich gehöre nun schon seit so vielen Jahren zu diesem Team, deshalb fühle ich mich sehr wohl. Und ich sehe eine vielversprechende Zukunft. Da ich sehr stark in den ganzen Prozess um den Besitzerwechsel eingebunden war, habe ich das Gefühl, dass ich diesem Team noch mehr bieten kann und deshalb habe ich meinen Vertrag auch mit Freude verlängert. Ich bin bereit, meine besten Jahre in dieses Team zu stecken, um zusammen den nächsten Schritt zu machen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Sergio Pérez 2011 im Ferrari © Ferrari Sergio Pérez 2011 im Ferrari Sergio Pérez 2019 in China © LAT Sergio Pérez 2019 in China
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 22:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm