Formel 1

Aserbaidschan-GP im Fernsehen: Alarm wegen Reifen

Von - 23.04.2019 07:59

​2017 und 2018 waren die Grands Prix von Aserbaidschan wahre Thriller. Das liegt auch an den besonderen Pistenverhältnissen in der Hauptstadt Baku. Mit unserer Fernseh-Übersicht verpassen Sie nichts.

Das Motto des ersten Grand Prix in Baku (Aserbaidschan) lautete: «The speed is higher in the land of fire.» Dieser hübsche Reim hält einer Übersetzung ins Deutsche leider nicht ganz stand, entspricht aber der Wahrheit – gehen Sie davon aus, dass die Autos wieder sauschnell sein werden. Einige Passagen erfordern, was Sebastian Vettel schlicht «Eier in der Hose» nennt.

Es ist Teil der Herausforderung Formel 1, dass jede Rennstrecke wieder ganz eigene Charaktereigenschaften aufweist. So auch der «Baku City Circuit», eine Highspeed-Bahn mit glatter Oberfläche.
Die Verbindung zwischen Fahrer und Rennauto dürfte die bekannteste im Fahrerlager sein. Eine genauso wichtige Beziehung ist jedoch jene zwischen den Autos, deren Reifen und dem schwarzen Belag darunter – der Streckenoberfläche. Das Zusammenspiel zwischen Reifen und Streckenoberfläche erzeugt das magische Wort Grip, Haftung. Und ohne Haftung geht gar nichts.

Unterschiedliche Streckenoberflächen oder -temperaturen verändern jenen Grip, den der Reifen erzeugt. Sie beeinflussen alles, vom Set-up bis zur Strategie. Entsprechend ist es entscheidend, dass die Teams genau verstehen, wie sich dieses Zusammenspiel an jedem Wochenende entwickelt.

Wenn der Asphalt gelegt wird, enthält er Steine und Bitumen. Zunächst dienen die Bitumen als Schicht über den Steinen. Dadurch ist der Belag sehr glatt. Aber im Verlauf der Jahre nutzt sich die Oberfläche immer mehr ab. Diese natürliche Entwicklung von Streckenoberflächen sorgt für deutliche Unterschiede beim Verhalten der Reifen.

Bahrain ist ein gutes Beispiel für eine Piste, welche die Ingenieure als harte Strecken bezeichnen würden. Dort kann man die Höhen und Tiefen in der Oberfläche erkennen. Wenn ein Reifen über diese Oberfläche fährt, wird der Gummi belastet, was nicht nur Auswirkungen auf das Grip-Niveau hat, sondern auch zu mehr Rutschen führt. Das wiederum erhöht den Reifenabbau. Strecken mit schnellen Kurven, hohen Kurvenkräften und altem Asphalt sind besonders aggressiv mit Blick auf den Reifenabbau. Ein Paradebeispiel dafür ist Suzuka.

Ein weiterer nennenswerter Multiplikator sind die Temperaturen. Neuer Asphalt ist normalerweise sehr dunkel. Aus diesem Grund erreicht er sehr hohe Temperaturen, wenn er direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. In Baku lag die Höchsttemperatur im ersten Jahr bei 55 Grad. Damit erreichte sie den Punkt, an dem es extrem schwierig wird, die Reifen unter Kontrolle zu behalten.

Extreme Temperaturen beeinflussen die Reifenperformance auf unterschiedichen Streckenoberflächen allerdings nicht immer auf die gleiche Weise. Tatsächlich kann selbst die Wissenschaft hinter diesen Berechnungen nicht jeden Aspekt der Beziehung zwischen Temperaturen, Reifen und Streckenoberfläche erklären. Es ist eine stetige Lernkurve für alle Teams im Feld, die aber gemeistert werden muss, um ein erfolgreiches Wochenende in Baku zu haben.

Seit 2018 wird der Stadt-GP von Baku im April ausgetragen, es ist kühler als bei den ersten beiden Ausgaben 2016 und 2017. Die Folge: Grosse Probleme der Fahrer, die Pirelli im idealen Wirkungsbereich zu halten. Dass viele Pistenbereiche im Schatten liegen und die Walzen auf der langen Geraden auskühlen, hilft dabei nicht. Die Folge: Blockierende Räder, rutschende Autos, mehr Reifenabbau.

Am 23. April regnet es in Baku, die Sonne kehrt ab Mittwoch zurück, für den Rest der Woche ist freundliches Wetter angesagt. Aber es bleibt eher kühl: In der Nacht unter zehn Grad, am Tag nicht über 20 Grad. Schwierigkeiten mit den Reifen sind programmiert, und damit für uns Fans reichlich Spektakel.

Damit Sie nichts von der ganzen Action aus Baku verpassen, haben wir für sie die wichtigsten Sendetermine zusammengetragen.

Der Aserbaidschan-GP im Fernsehen

Freitag, 26. April
10.55: Sky Sport 1 – 1. Freies Training
13.15: Sky Sport 1 – 1. Freies Training Wiederholung
14.55: n-tv – 2. Freies Training
14.55: ORF 1 – 2. Freies Training
14.55: Sky Sport 1 – 2. Freies Training
16.45: Sky Sport 1 – 1. Freies Training Wiederholung
18.15: Sky Sport 1 – 2. Freies Training Wiederholung
20.15: n-tv – Rennlegenden – Rivalen (Niki Lauda gegen James Hunt)

Samstag, 27. April
9.00: Sky Sport 1 – 1. Freies Training Wiederholung
10.30: Sky Sport 1 – 2. Freies Training Wiederholung
11.55: Sky Sport 1 – 3. Freies Training
13.45: Sky Sport 1 – 3. Freies Training Wiederholung
14.00: RTL – Freies Training Highlights
14.45: ORF 1 – Formel-1-News
14.45: RTL – Qualifying
14.45: Sky Sport 1 – Qualifying
14.55: ORF 1 – Qualifying
14.55: SRF 2 – Qualifying
16.15: Sky Sport 1 – 3. Freies Training Wiederholung
17.15: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung
18.15: Sky Sport 1 – 3. Freies Training Wiederholung
19.15: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung

Sonntag, 28. April
2.15: Sky Sport 1 – 3. Freies Training Wiederholung
3.15: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung
10.45: Sky Sport 1 – 3. Freies Training Wiederholung
12.00: Sky Sport 1 – Qualifying Wiederholung
13.00: ORF 1 – Formel-1-News
13.00: RTL – Countdown zum Rennen
13.15: Sky Sport 1 – Vorberichte
13.30: SF2 – GP Aserbaidschan
13.35: ORF 1 – Vorberichte und Rennen
14.00: RTL – GP Aserbaidschan
14.05: Sky Sport 1 – GP Aserbaidschan
15.55: RTL – Siegerehrung und Highlights
16.00: Sky Sport 1 – Analysen und Interviews
16.00: ORF 1 – Analyse
16.30: Sky Sport 1 – GP Aserbaidschan Wiederholung

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 20.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 20.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Mo. 20.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 20.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 20.01., 17:15, ORF Sport+
Jänner Rallye, Highlights aus dem Mühlviertel
Mo. 20.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 20.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 20.01., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 21.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
» zum TV-Programm