Formel 1

Disqualifikation von Kimi Räikkönen: FIA knallhart

Von - 28.04.2019 18:59

​GP-Veteran Kimi Räikkönen musste in Baku aus der Boxengasse losfahren, weil er nach dem Abschlusstraining disqualifiziert wurde. Alfa Romeo-Sauber-Teamchef Fred Vasseur ist verärgert.

Kimi Räikkönen hat in Baku den zehnten Platz herausgefahren und damit auch im vierten Rennen der Saison gepunktet. Selbstverständlich war das nicht, denn der Finne musste aus der Boxengasse losfahren. Die FIA-Regelhüter hatten dem Weltmeister von 2007 alle Quali-Zeiten getrichen, weil der Frontflügel seines Alfa Romeo-Sauber einen Belastungstest nicht bestanden hatte.

Teamchef Fred Vasseur ärgert sich: «Wir hatten uns sehr über die neuntschnellste Zeit von Kimi in der Qualifikation gefreut, das war eine gute Ausgangslage für Räikkönen. Dann hat uns die Strafe einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Wir erhielten am Sonntagmorgen die Nachricht, dass mit dem Flügel am Wagen von Kimi etwas nicht stimme. Die Teile am Wagen von Räikkönen und Giovinazzi sind baugleich. Aber bei Antonio war alles okay. Wir lagen marginal über den erlaubten Werten. Aber es nützte nichts: Die Strafe kam so oder so.»

Die Frontflügel werden an jener Stelle von den FIA-Spezialisten mit einem Gewicht von 60 Kilogramm belastet. Dabei darf sich der Flügel um nur 5 Millimeter verbiegen. Am Wagen von Kimi lag der Wert aber bei 5,5 Millimetern. Im Lager von Alfa Romeo-Sauber fiel das Wort «pedantisch». Die Schweizer fanden, die zusätzlichen 0,5 Millimeter gingen auf Abnützungserscheinungen zurück, man hätte ruhig ein Auge zudrücken dürfen. Zumal das baugleiche Teil von Giovinazzi okay war.

Vasseur weiter: «Und dann gab es im Rennen, sehr Baku-untypisch, keine Safety-Car-Phase. Unsere Autos blieben im Verkehr stecken, damit war nicht mehr möglich als der Punkt von Kimi und Rang 12 von Antonio.

Kimi vermutet: «Vielleicht hat die Sache mit dem Flügel mit der Beschädigung zu tun, die im Laufe des Grossen Preises von China entstanden ist. Nach dem Rennen in Shanghai haben wir repariert, aber wir konnten ja schlecht auf die Schnelle einen neuen Frontflügel bauen. Was fest steht – diese fünf Millimeter mehr haben mein Auto gewiss nicht schneller gemacht. Aber Regeln sind Regeln, und wenn sich alle daran halten müssen, kann ich damit leben.»

«Wir haben unseren einzigen Reifenwechsel früh gemacht, um dem Verkehr zu entgehen, aber dann habe ich mich sehr schwergetan, die Walzen zum Arbeiten zu bringen. Wir mussten auch ein scharfes Auge auf die Bremstemperaturen haben.»

Raikkönen: «Wie auch immer: Ein Punkt ist besser als gar nichts. Und auf der kommenden Rennstrecke in Spanien sollte auch das Reifen-Management einfacher sein. Wir haben jetzt in allen vier bisherigen Rennen Punkte geholt, das ist gut. Wir haben aber nicht an allen GP-Wochenenden das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht, das ist ein wenig enttäuschend.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Charles Leclerc: Extrapunkt nur ein schwacher Trost

Formel 1

Lewis Hamilton (2.): «Gegen Ferrari fahre ich anders»

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «Das war Wiedergutmachung»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/3.) trotzig: «Wende kommt»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes): «Ich bin so erleichtert»

Formel 1

Baku-GP: Valtteri Bottas siegt, Vettel auf Podest!

Formel 1

Nico Rosberg dementiert: Kein Fahrerlager-Verbot

Formel 1

Rennstrategie Baku-GP: Vorsicht vor Charles Leclerc!

Formel 1

Baku: Räikkönen disqualifiziert, Start aus Boxengasse

Formel 1

Ferrari-Ass Mick Schumacher: 5. von Startplatz 19!

Formel 1

Kimi Räikkönen: Zu nah am Heck von Lewis Hamilton

Formel 1

Nico Rosberg-Kritik: Reaktion von Ferrari und Leclerc

Formel 1

Pierre Gasly: Disqualifikation nach Q1-Bestzeit

Formel 1

Nico Rosberg baff: «Ferrari hat die Pole verschenkt»

Formel 1

Baku-GP im Fernsehen: Ferrari bleibt optimistisch

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: Was ihn vor Baku-GP ärgert

Formel 1

Toto Wolff: «Ferrari war am Morgen extrem schnell»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Ferrari sollte vorn sein»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/2.): Ebenfalls Mauerkuss!

Formel 1

Charles Leclerc nach Crash: «Das habe ich verdient»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes): Pole dank Hamilton-Hilfe

Formel 1

Qualifying Baku: Valtteri Bottas sichert sich Pole!

Formel 1

Quali Baku: Crashs von Kubica und Charles Leclerc!

Formel 1

Laurent Mekies (Ferrari): «Leclerc wie junger Vettel»

Formel 1

Heim-GP für Max Verstappen: Zandvoort 2020 kommt

Formel 1

Valtteri Bottas: Sebastian Vettel ist grösste Gefahr

Formel 1

Gullydeckel-Crash in Baku: 15 mm fehlten zur Tragödie

Formel 1

Räikkönen über Kanaldeckel-Debakel: «Amateure!»

Formel 1

Lose Kanaldeckel: Tödliche Gefahr im Motorsport

Produkte

Sonderheft zum 1000. Grand Prix: Ganz grosses Kino

Produkte

Steve McQueen: Ein Hollywood-Star als Rennfahrer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

So. 17.11., 09:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 17.11., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 17.11., 10:20, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 10:20, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 11:00, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 11:00, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 11:15, Motorvision TV
Dakar Series China Rally 2017
So. 17.11., 11:25, SPORT1+
SPORT1 News
So. 17.11., 12:00, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
So. 17.11., 12:00, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Valencia
» zum TV-Programm