Formel 1

Haas auf Fehlersuche: Neue Teile nur für Grosjean

Von - 09.05.2019 16:45

​Der US-amerikanische Rennstall Haas will den grossen Problemen im Umgang mit den Reifen auf die Spur kommen. Aus diesem Grund wird am Freitag nur Romain Grosjean mit neuen Teilen fahren.

Im Winter galt der Haas-Renner als viertschnellstes Rennauto und als Leader im Mittelfeld. Aber dann hat sich dieser wunderbare Speed in Luft aufgelöst. Der grösste Grund dafür ist der Umgang mit den Reifen. Die US-Amerikaner liegen nur auf dem achten WM-Platz, Romain Grosjean ist nach vier Rennen noch ohne Punkte, Kevin Magnussen ist dank seines sechsten Platzes von Australien immerhin WM-Zehnter

Teamchef Günther Steiner sagt zum heiklen Zusammenspiel zwischen Chassis und Pirelli-Reifen: «Wir wissen, dass wir bei Haas ein gutes Auto haben. Das hat sich bei den Wintertests in Barcelona gezeigt. Aber wenn die Reifen erst mal anfangen zu körnen, dann rutschen unserer Fahrer hilflos herum. Wenn die Walzen nach wenigen Runden in diese Phase gelangen, dann ist es schwierig bis unmöglich, da wieder rauszukommen. Alle haben Schwierigkeiten mit den 2019er Reifen. Einige Teams bekommen das besser hin, wir sind in diesem Bereich die Schlechtesten, dann ist im Rennen nur noch Williams hinter uns. Die Ausgangslage ist simpel: Wenn andere mit dem Pirelli umgehen können, dann muss das für uns auch möglich sein.»

«Wenn ich die Temperaturkurve der Reifen ansehe, dann muss ich gar nicht mehr in der Tabelle nachgucken, wo wir stehen. Pirelli hat die Konstruktion der Reifen geändert, die Lauffläche ist dünner geworden, die Hitze wird weniger nachhaltig gespeichert. Dazu kommt, dass wir die Reifen nicht mehr so aufheizen dürfen wie im letzten Jahr.»

Um den Schwierigkeiten auf die Spur zu kommen, macht Haas an diesem Wochenende in Spanien Folgendes: Am Freitag wird der Däne Kevin Magnussen mit der bisherigen Aerodynamik fahren, während der Genfer Romain Grosjean mit einem stattlichen Evo-Paket ausrückt. Teamchef Günther Steiner: «Wir wollen den direkten Vergleich unter identischen Verhältnissen, und das geht nur so. Wenn die ältere Version die bessere ist, dann bauen wir in der Nacht auf Samstag um. Wenn die neue Version die bessere ist, dann bauen wir ebenfalls um. Wir haben genügend Teile dafür. Wir müssen diesen Vergleich haben, ohne uns von der Arbeit mit den Reifen ablenken zu lassen.»

Die neuen Teile am schwarzen Haas-Renner: Neuer Frontflügel, neue seitlichen Luftleit-Elemente samt neuer Rückspiegel, neuer Unterboden.

Günther Steiner: «Noch haben wir keine Lösung für die Probleme mit den Reifen gefunden. Wir müssen mehr Hitze in die Reifen bekommen. Das ist auf einer Bahn wie in Baku so gut wie unmöglich, das ist auf einer Strecke wie Barcelona einfacher.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 29.01., 15:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 29.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 29.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 29.01., 19:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 29.01., 21:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 29.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 29.01., 22:15, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 29.01., 22:40, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 29.01., 22:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm