Formel 1

Formel 1: Champions reagieren auf Niki Laudas Tod

Von Otto Zuber - 21.05.2019 15:10

Um den am Montag verstorbenen Formel-1-Star Niki Lauda trauert die ganze Motorsport-Welt. Champions aus verschiedenen Disziplinen reagieren auf die traurige Nachricht vom Ableben des dreifachen Weltmeisters.

Niki Lauda ist am Montag im Kreis seiner Familie verstorben. Der Österreicher, der als Rennfahrer und Unternehmer für Schlagzeilen gesorgt hatte und zum Schluss als F1-Aufsichtsratschef der Silberpfeile agierte, wurde 70 Jahre alt. Um die unverwechselbare GP-Ikone trauern Fans auf der ganzen Welt – dazu gehören auch viele Champions aus verschiedenen Disziplinen.

Fernando Alonso, der 2005 und 2006 den WM-Titel in der Königsklasse des Motorsports erobert hat, erklärte: «Das sind schockierende und traurige Nachrichten. Ruhe in Frieden, Niki!» Und Damon Hill twitterte seinerseits: «Auf Wiedersehen, Niki! Du hast uns alle wichtige und grossartige Lektionen fürs Leben gelehrt und viele Erinnerungen beschert.»

Laudas früherer Schützling Nico Rosberg veröffentlichte folgendes Statement: «Lieber Niki. Danke für alles. Ich habe so viel von dir gelernt. Deine Leidenschaft, deinen Kampfgeist, deine Wiedergutmachungsstärke, und sogar deine Geduld mit uns Fahrern. Ich und deine 100 Millionen riesen Fans, denen du in deinem Leben auch so viel Ermutigung gegeben hast, in schweren Zeiten nicht aufzugeben, denken ganz stark an dich und deine Familie, Ruhe in Frieden.»

Selbst Nikis Landsmann und Freund Arnold Schwarzenegger reagierte auf den Tod des dreifachen Weltmeisters: «Niki war ein Champion. Er war eine Ikone. Er war ein österreichischer Schatz. Er war einer meiner besten Freunde. Ich werde diesen grosszügigen, vorbildlichen Helden mit meinem ganzen Herzen vermissen.»

Auch die MotoGP-Gemeinde gedachte Lauda und seiner Familie. «Mit Niki habe ich einen Freund verloren, einen, mit dem mich eine sehr spezielle Freundschaft verband», verriet Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta. «Er war auch ein großer Fan unseres Sports, seine Besuche im Fahrerlager waren eine Ehre für uns. Mein tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Kindern. Meine Gedanken und die unseres Sport sind mit euch. Alle, die ihn kannten, werden Niki unglaublich vermissen.»

«Ich werde nie vergessen, als wir uns getroffen haben, und deine ganzen Ratschläge. Meine Gedanken sind bei deiner Familie», schrieb etwa der fünffache MotoGP-Weltmeister Marc Márquez auf seiner Facebook-Seite.

Jorge Lorenzo nahm mit einem emotionalen Beitrag Abschied von Lauda: «Er hat uns gelehrt: Unsere Träume zu verfolgen, nicht die unserer Partner oder unserer Familie. Dass der Körper es kann, wenn der Geist es will. Das Leben ohne Komplexe zu leben. Dass ein Athlet auch Erfolg haben kann, wenn er etwas anderes tut. Direkt zu sein und auch NEIN sagen zu können», zählte er auf Instagram auf.

«Für mich ist dein Vermächtnis viel größer als all deine Siege und Titel, die du auf der Strecke geholt hast. Abseits hast du den noch viel größeren Unterschied gemacht. Ruhe in Frieden, mein Freund», fügte der Mallorquiner hinzu.
Niki Lauda und Nico Rosberg

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 27.02., 21:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Do. 27.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 27.02., 22:20, Motorvision TV
Reportage
Do. 27.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 01:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Fr. 28.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 28.02., 04:20, Eurosport
Superbike
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Fr. 28.02., 04:40, ServusTV
FIM Superbike World Championship
» zum TV-Programm
83