Heidfeld am Ende der Schnellste

Von Peter Hesseler
Formel 1
Heidfeld: Die schnellste Runde des Donnerstags.

Heidfeld: Die schnellste Runde des Donnerstags.

BMW-Sauber-Routinier mit Tagesbestzeit vor Kimi Räikkönen am Finaltag im spanischen Jerez - Hamilton crasht den Silberpfeil und verliert wertvolle Fahrzeit.

Mit einer Tagesbestzeit beendete Nick Heidfeld die Testwoche in Jerez (Spanien). Der Mönchengladbacher fuhr im BMW-Sauber F1.09 mit 123 Runden die meisten und mit 1:20,052 Minuten auch die schnellste Runde vom Donnerstag.

Bei Regen am Morgen und trockener Strecke mit starkem Wind ab Mittag kam Kimi Räikkönen im Ferrari auf die zweitbeste Zeit aller Teilnehmer. Der Weltmeister von 2007 schaffte im schnellsten Umlauf eine 1:20,404 und bestätigte damit die Konstanz des F60, der jeden Tag der Woche in diesem Bestzeitbereich landete.

Mit acht Zehntelsekunden Abstand folgte Weltmeister Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes. Nach einem spektakulären Dreher am Mittwoch crashte der Brite am Donnerstag – offenbar von einer Windböe ausgehebelt - seinen Silberpfeil rückwärts in die Steckenbegrenzung und kam nur auf 58 gefahrene Runden.

Auch Mark Webber (Red Bull), Kazuki Nakajima (Williams-Toyota) und Jarno Trulli (Toyota) kamen nicht viel zum Fahren. Trulli musste wegen eines Ausrutschers auf die Randsteine mit defektem Frontflügel früher einpacken als geplant.

Die Bestzeiten und gefahrenen Runden (in Klammern)
vom Donnerstag (5.4.) in Jerez:

1. Heidfeld (BMW-Sauber) 1:20,052 (123)
2. Räikkönen (Ferrari) 1:20,404 (112)
3. Hamilton (McLaren-Mercedes) 1:21,272 (58)
4. Webber (Red Bull-Renault) 1:22,219 (47)
5. Nakajima (Williams-Toyota) 1:22,226 (54)
6. Trulli (Toyota) 1:23,119 (38)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE