Claire Williams zu Robert Kubica: «Das ist verrückt»

Von Rob La Salle
Formel 1
Claire Williams und Robert Kubica

Claire Williams und Robert Kubica

​GP-Sieger Robert Kubica fährt bei Williams meist hinter Mercedes-Zögling George Russell her. Natürlich erzeugt das jede Menge Gerüchte. Teamchefin Claire Williams findet das alles verrückt.

Auch im Fahrerlager von Silverstone kursiert: Der Pole Robert Kubica werde die GP-Saison 2019 bei Williams nicht beenden. Solche Gerüchte sind nicht neu. Sie basieren auf der Tatsache, dass sich der WM-Vierte von 2008 schwertut, den Speed seines jungen Stallgefährten George Russell zu halten. Es wird unterstellt, dass die beiden Fahrer nicht identisches Material haben, es wird verbreitet, dass Mercedes den jungen Esteban Ocon in ein Williams-Cockpit schubsen könnte. Dies alles ungeachtet der Tatsache, dass Kubica einen Vertrag besitzt und Abkommen mit polnischen Sponsoren daran geknüpft sind, dass der Krakauer im Auto sitzt.

Claire Williams hat im Fahrerlager von Silverstone zu den Gerüchten um den polnischen GP-Sieger Stellung bezogen. Die Teamchefin sagt: «Ich finde diese ganzen Spekulationen frustrierend und ermüdend. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn jemand nicht bei Williams arbeitet, dann weiss er schlicht nicht, was hier passiert.»

«Unsere Verbindung zu Robert ist so stark wie immer. Er hat die Ärmel hochgekrempelt, er weiss genau, was er tun muss, um sich zu verbessern. Und wir tun alles Menschenmögliche, um ihm ein besseres Auto zur Verfügung zu stellen. Von unserer Seite aus gibt es keinen Grund, an Robert zu zweifeln.»

«Wir sind so enttäuscht wie Robert darüber, dass wir weniger konkurrenzfähig sind als erhofft. Wir haben noch nicht mal die Hälfte des Jahres hinter uns, daher machen wir uns über die Fahrer 2020 nicht besonders viele Gedanken und sind von einer Lösung noch weit entfernt. Es gibt absolut null Pläne, Robert während der Saison gegen einen anderen Fahrer auszuwechseln.»

Zum Gerücht, George Russell werde bevorzugt, sagt Claire Williams: «Das ist verrückt. Es gibt überhaupt keinen Unterschied zwischen den Autos von George und Robert. Wir haben nicht die Kapazitäten, um zwei verschiedene Autos zu bauen, diese Spekulation ist so etwas von durchgeknallt. Ganz im Gegenteil machen wir alles, damit Russell und Kubica gleiches Material erhalten, nur das liegt auch in unserem Interesse.»


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm