Mattia Binotto: Ferrari nach der Sommerpause stärker

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel gegen Valtteri Bottas in Ungarn

Sebastian Vettel gegen Valtteri Bottas in Ungarn

​Ferrari ist in Ungarn gedemütigt worden – eine Minute Rückstand für Sebastian Vettel. Teamchef Mattia Binotto ist der Überzeugung, dass Ferrari nach der Sommerpause wieder stärker auftreten wird.

61,433 Sekunden Rückstand für Sebastian Vettel auf Sieger Lewis Hamilton in Ungarn, eine Minute Rückstand für den bestplatzierten Ferrari gegen den Silberpfeil des Briten, Ferrari auch von Red Bull Racing-Honda abgehängt auf dem Hungaroring – die Seele der Tifosi schmerzt.

Noch immer ist vielen Ferrari-Anhängern nicht klar, wo der Speed des berühmtesten Rennstalls der Welt hingekommen ist. Hatte Vettel in Hockenheim nicht eine grandiose Aufholjagd gezeigt? Auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto stellt fest: «Eine Woche vorher in Deutschland hatten wir das schnellste Auto auf der Bahn, jetzt müssen wir uns eine Minute aufbraten lassen. Das bedarf einer Erklärung.»

Die liefert der in Lausanne geborene Italiener gleich nach: «Ich vermute, unsere Leistungen sind stark streckenabhängig. Wir wissen, dass unser Auto weniger Abtrieb aufbaut als die Rennwagen der Gegner. Und wenn wir dann auf eine Piste wie den Hungaroring kommen, wo du maximalen Abtrieb brauchst, dann leiden wir eben. Daher hatte ich vor wenigen Tagen festgehalten, dass ein schwieriges Wochenende auf uns zukommen würde.»

Aber wieso ist Ferrari in der Quali oft stärker als dann im Rennen? Binotto: «Wenn du im Abschlusstraining nur eine schnelle Runde fahren musst, dann gleicht die Haftung der weichen Reifen das Manko an Abtrieb aus. Im Dauerlauf jedoch beginnt der Wagen aufgrund der mangelnden Downforce immer mehr zu rutschen, das führt zum Überhitzen der Reifen, dann wird alles kompliziert.»

Binotto blickt über die Sommerpause hinaus: «Die kommenden Kurse von Spa-Francorchamps und Monza weisen beide sehr lange Geraden auf. Das sind Strecken, welche auf dem Papier unserem Auto besser schmecken sollten als der Hungaroring. In Belgien und Italien sollten wir stärker sein, aber wir unterschätzen die Gegner nicht.»

In der Weltmeisterschaftswertung liegt Max Verstappen mit 181 Punkten auf dem dritten Zwischenrang und macht Valtteri Bottas nervös (188 Zähler), Sebastian Vettel ist WM-Vierter mit 156 Punkten, Leclerc kommt auf 132.

In der Markenwertung liegt Ferrari auf dem zweiten Zwischenrang, mit 288 Punkten, aber Mercedes vorne ist enteilt (438 Punkte), und von hinten naht Red Bull Racing (244).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
7DE