History: Als für Alan Jones die falsche Hymne erklang

Von Mathias Brunner
Formel 1

​14. August 1977: Der Australier Alan Jones gewinnt im Shadow den Grossen Preis von Österreich. Das hat die Organisatoren so überrascht, dass bei der Siegerzeremonie improvisiert werden musste.

Wenn heutzutage Lewis Hamilton oder Max Verstappen auf dem obersten Absatz des Siegertreppchens stehen, dann wird garantiert die korrekte Landeshymne gespielt. Das haben wir in der Geschichte der Formel 1 schon ganz anders erlebt.

Das Prozedere nach einem Grand Prix ist in den FIA-Gesetzen verankert und streng geregelt, jede Verletzung kann den Rennveranstalter mindestens eine Geldstrafe kosten. Der Europa-GP in Jerez wurde einst aus dem WM-Programm gekippt, weil die Spanier den Ablauf auf dem Podest nicht befolgt haben. In der Türkei gab es einen ähnlichen Zwischenfall. Beide Male tauchten Politiker auf dem Siegerpodest auf, ohne dass die FIA davon in Kenntnis gesetzt worden war. Der Autoverband stufte das als verbotene politische Demonstration ein. Jerez wurde aus der WM geworfen, die Türkei erhielt eine hohe Geldbusse.

Auch das Spielen der Landeshymnen richtet sich nach exakt definierten Schritten. So wird immer zuerst die Landeshymne des siegreichen Piloten gespielt, dann jene des Konstrukteurs. Nach den Pokalübergaben wird dann zum Champagner-Spritzen stets das schwungvolle Intro von Georges Bizets Oper Carmen eingespielt.

Aber nicht immer läuft die korrekte Hymne: Als Alan Jones 1977 auf dem Österreichring mit Shados sensationell seinen ersten Grand Prix gewann, da hatten die Veranstalter keine Nationalhymne aus Australien zur Hand. Jones erzählt noch heute, dass jemand anstelle der Hymne für ihn «Happy Birthday» auf einer Trompete gespielt habe und das auch noch in einer fragwürdigen Tonlage. Aber auch mit dem Geburtstagsständchen lagen die Steirer falsch: das Rennen fand am 14. August statt, Alan Jones wurde an einem 2. November geboren.

Zur falschen Hymne gibt es einige witzige Episoden. Die Chinesen legten 2009 am «Shanghai International Circuit» nach dem Doppelsieg von Sebastian Vettel und Mark Webber die deutsche Hymne für den Heppenheimer auf und dann «God Save the Queen» für das Team. Doch obschon Red Bull Racing in Milton Keynes (England) zuhause ist, hätte gemäss den Besitzverhältnissen die österreichische Hymne erklingen sollen (es wäre das erste Mal gewesen seit dem GP-Sieg von Gerhard Berger in Hockenheim 1997). Red-Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko sagte damals nach dem China-GP: «Wir haben eine österreichische Lizenz, also wurde die falsche Hymne gespielt. Vielleicht hatten sie ja keine, keine Ahnung.»

Eine der grossen Motorsportgeschichten geht so: Nachdem der unvergleichliche Tazio Nuvolari auf dem Nürburgring 1935 die favorisierten deutschen Teams geschlagen hatte, zum Ärger der Nationalsozialisten, waren die Veranstalter blamiert und ratlos. Sie hatten keine Schallplatte mit der italienischen Nationalhymne bereitgelegt, denn alle hatten mit einem deutschen Erfolg gerechnet. Der Legende zufolge half Nuvolari mit einer eigenen Platte aus, die er für solche Fälle immer dabei hatte ...

Solche Fehler passieren in der Neuzeit öfter als man erwarten würde: 1999 wurde in Melbourne nach dem Sieg von Eddie Irvine die irische Hymne gespielt, doch Irvine stammt aus Nordirland, das zu Grossbritannien gehört.

Und in Belgien 1998 wurde zwar für Sieger Damon Hill richtigerweise «God Save the Queen» gespielt, nicht aber für den siegreichen Konstrukteur Eddie Jordan, denn der ist Irländer, und er hatte sein Team – obschon in Silverstone ansässig – über den irischen Motorsportverband bei der FIA für die Formel-1-WM angemeldet. Eddie Jordan beschwerte sich später schriftlich und erhielt eine Entschuldigung. Gemäss des damaligen Teamchefs konnten die Belgier damals die irische Hymne einfach nicht finden.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
217