Circuit Spa-Francorchamps in Belgien: Schon 52 Tote!

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Der französische Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert ist der 48. Rennfahrer, der auf der belgischen Rennstrecke Circuit de Spa-Francorchamps ums Leben kommt, dazu starben hier vier Streckenposten.

Der Circuit de Spa-Francorchamps ist eine der letzten Formel-1-Rennstrecken mit Wurzeln im Mittelalter des Rennsports, mit dem ersten Rennen im August 1921. Spa-Francorchamps ist eine von nur vier Strecken, die schon 1950 im WM-Programm der ersten Formel-1-Saison zu finden waren, neben Monaco, Monza und Silverstone. Früher war die belgische Rennstrecke in den Ardennen 15 Kilometer lang, immer unfassbar schnell und daher überaus gefährlich. Die Sturzzone bestand aus Landhäusern, Kuhgattern und Erdwällen. 1979 wurde die Bahn auf sieben Kilometer verkürzt, grosse Sturzzonen wurden geschaffen, aber Lebensgefahr fährt noch immer mit.

52 Rennfahrer und Streckenposten haben in diesen Hügeln ihr Leben verloren oder sich Verletzungen zugezogen, die später zu ihrem Tod führten. Am meisten Schlagzeilen machten die Grand-Prix-Stars.

Richard «Dick» Seaman etwa, der es als Engländer ins Silberpfeil-Werksteam von Mercedes-Benz geschafft hatte und 1939 den Grossen Preis von Belgien anführte, auf regennasser Bahn. In Runde 22 kam er von der Bahn ab und prallte seitlich in einen Baum, der Wagen begann sofort zu brennen. Seaman zog sich schwere Brüche und Verbrennungen zu, er starb wenige Stunden später.

Ganz schwarz der 19. Juni 1960: Die Engländer Chris Bristow und Alan Stacey starben innerhalb weniger Minuten. Stacey wurde von einem Vogel am Kopf getroffen, sein Wagen kam bei Masta von der Bahn ab, der Lotus-Fahrer hatte keine Chance. Bristow verlor in der ultraschnellen Burnenville-Passage die Kontrolle über seinen Cooper.

Der grosse deutsche Hoffnungsträger Stefan Bellof kam 1985 in Spa-Francorchamps ums Leben. Er duellierte sich mit Porsche-Werksfahrer Jacky Ickx beim 1000-Kilometer-Rennen zur Eau Rouge hin, keiner wollte nachgeben. Bellofs Brun-Porsche prallte geradeaus in einen hinter der Leitschiene stehenden Betonpfeiler, Prallschutz-Elemente wie heute gab es nicht. Es dauerte mehr als zehn Minuten, Bellof aus dem Wagen zu holen. Der Giessener hatte sich beim Crash so schwere Verletzungen zugezogen, dass er nicht mehr zu retten war.

Tödliche Unfälle auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Rennfahrer
9. August 1925: Bill Hollowell (GB)
Motorrad-GP, AJS der 350er Klasse, bei der Cheneux-Brücke

6. Juli 1929: Frédéric-Charles Charlier (B)
24-Stunden-Rennen, Bugatti T43, auf der Masta-Geraden

15. Juli 1932: Robert Jecker (D)
Training zum Belgien-GP, 1000er Harley Davidson, Unfallstelle unbekannt

15. Juli 1932: Bruno Quaglieni (I)
Training zum Belgien-GP, Maschine und Unfallstelle unbekannt

15. Juli 1932: Miesse (B)
Training zur belgischen Meisterschaft, Hollowell-Kurve

21. Juli 1933: Robert Grégoire (B)
Training zum Belgien-GP, 500er Saroléa, La Source

15. Juli 1934: Arie van der Pluym (NL)
Belgien-GP, 500er Husqvarna, Burnenville

25. Juni 1939: Richard Seaman (GB)
Belgien-GP, Mercedes-Benz W154, Club House

11. Juli 1948: Dick Stallebrass (GB)
24 Stunden von Spa, Aston Martin, Malmédy

17. Juli 1949: Edouart Bruylant (B)
Belgien-GP, 500er Norton-Seitenwagen, Blanchimont

17. Juli 1949: Hurst (GB)
Belgien-GP, 500er Norton-Seitenwagen, Blanchimont

2. Juli 1950: David Whitworth (GB)
Belgien-GP, Motorrad und Unfallstelle unbekannt

5. Juli 1953: Ernie Ring (NZ)
Belgien-GP, 500er AJS, Burnenville

4. Juli 1954: Gordon Laing (NZ)
Belgien-GP, 350er Norton, Carrière

11. Mai 1957: Van der Haegen (B)
Training GT-Rennen, Fiat Abarth, Unfallstelle unbekannt

6. Juli 1957: Roberto Colombo (I)
Training Belgien-GP, 350er MV Agusta, Stavelot

18. Mai 1958: Archie Scott Brown (GB)
Sportwagenrennen, Lister-Jaguar, Club House

19. Juni 1960: Chris Bristow (GB)
Belgien-GP, Cooper-Climax, Burnenville

19. Juni 1960: Alan Stacey (GB)
Belgien-GP, Lotus 18, Masta

25. Juli 1964: Piero Frescobaldi (I)
24-Stunden-Rennen, Lancia Flavia, Malmédy

16. Mai 1965: Tony Hegbourne (GB)
500 km Francorchamps, Alfa Romeo Giulia, Malmédy

17. Juni 1967: Karl-Heinz Thiemann (D)
Training Formel Super V, Apal, Masta

23. Juli 1967: Wim Loos (NL)
24-Stunden-Rennen, Alfa Romeo GTV, Hollowell

23. Juli 1967: Eric De Keyn (B)
24-Stunden-Rennen, Alfa Romeo GTA, Hollowell

7. Juli 1968: Johann Attenberger (D)
Belgien-GP, BMW-Seitenwagen, Masta

7. Juli 1968: Josef Schillinger (D)
Belgien-GP, BMW-Seitenwagen, Masta

26. Juli 1969: Léon Dernier (B)
24-Stunden-Rennen, Mazda Coupé, Masta

4. Juli 1971: Christian Ravel (F)
Belgien-GP, Kawasaki, Blanchimont

25. Juli 1971: Raymond Mathay (B)
24-Stunden-Rennen, BMW 2800 CS, Les Combes

21. Juli 1973: Hans-Peter Joisten (D)
24-Stunden-Rennen, BMW 3.0 CSL, Malmédy

21. Juli 1973: Roger Dubos (F)
24-Stunden-Rennen, Alfa Romeo GT, Malmédy

21. Juli 1973: Massimo Larini (I)
24-Stunden-Rennen, Alfa Romeo GTV, Les Combes

26. Juli 1975: Wim Boshuis (NL)
24-Stunden-Rennen, Opel Commodore, La Carrière

3. Juni 1978: Henri Hanssen (B)
Training 24 Stunden von Liège, Kawasaki, Eau Rouge

7. Juli 1984: Kevin Wrettom (GB)
Belgien-GP, 500er Suzuki, Blanchimont

18. Juli 1985: Harald Layher (D)
Training 24 Stunden von Liège, 750er Suzuki, Blanchimont

18. Juli 1985: Jean-Pierre Haemisch (F)
24 Stunden von Liège, Motorrad unbekannt, Blanchimont

1. September 1985: Stefan Bellof (D)
1000-km-Rennen, Porsche 956, Eau Rouge

22. Juli 1990: Guy Renard (B)
24-Stunden-Rennen, Toyota Corolla GT, Raidillon

7. Juni 1992: Ian Taylor (GB)
Coupe de Spa, Rover 216 GTI, Kemmel

4. Juli 1994: Bruno Bonini (I)
Training 6h Spa-Francorchamps, Alfa Romeo Giulia, Unfallstelle unbekannt

23. September 1995: Jan ter Maat (NL)
Training Battle of the Twins, Maschine unbekannt, Eau Rouge

14. Juli 1996: Lee Pullan (GB)
24-Stunden-Rennen, 750er Kawasaki, Blanchimont

8. Juli 1999: Luc Van Haver (B)
Training 24 Stunden von Liège, Aprilia, Unfallstelle unbekannt

9. Mai 2004: Ferruccio Leone (I)
Historische Formel 3, Arno AR1-Alfa, Pouhon

16. August 2008: Adrien Nicolas (B)
8 Stunden von Spa, Kawasaki Ninja, Raidillon

16. Juni 2013: Sébastien Clouzeau (F)
Klassische Formel 3, Martini MK42, Raidillon

31. August 2019: Anthoine Hubert (B)
Formel 2, Dallara, Raidillon

Streckenposten
23. Juli 1972: Léon Grisard (B)
24-Stunden-Rennen, Masta

26. Juli 1975: Michel Wilmet (B)
24-Stunden-Rennen, Blanchimont

12. September 1987: Jacky Bouillon (B)
Training 1000-km-Rennen, Blanchimont

14. Juli 1996: Charles Albert (B)
24-Stunden-Rennen Motorrad, Blanchimont

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm