Formel 1

Fernando Alonso: «Neue Autos 2021 ändern vieles»

Von - 06.09.2019 20:30

​Pedro de la Rosa glaubt fest an ein Formel-1-Comeback seines Landsmannes Fernando Alonso in der Saison 2021. Der zweifache Champion selber sagt in Monza: «Die neuen Autos 2021 ändern vieles.»

Diese Szene sagte alles: Auf einmal wurde auf den Grossleinwänden an der Monza-Rennstrecke Fernando Alonso eingeblendet, der das freie Training am McLaren-Kommandostand verfolgte. Die Reaktion der Fans: donnernder Applaus. Alonso lächelte sichtlich gerührt und winkte in die Menge.

Nicht nur als ehemaliger Ferrari-Fahrer hat Fernando Alonso sehr viele Fans behalten, weit über die Grenzen Italiens hinaus. Sein Landsmann Pedro de la Rosa hat kürzlich gesagt: «Klar kann Fernando in die Formel 1 zurückkehren, solches Ausnahmetalent geht ja nicht einfach verloren. 2020 wird er sich wohl auf den Einsatz bei der Rallye Dakar vorbereiten, aber 2021 …»

Aber was sagt der 32fache GP-Sieger Alonso selber? Der Weltmeister von 2005 und 2006 sagt gegenüber der britischen Sky: «Ich möchte mich derzeit um andere Herausforderungen im Motorsport kümmern, Herausforderungen ausserhalb der Formel 1. Damit bin ich noch nicht durch. Ich denke da auch ans Indy 500. Aber 2021 werden wir eine neue Formel 1 erhalten, das ändert vieles.»

«Ich habe vor einem Jahr gesagt: Einer der Gründe, warum mir die Lust auf Formel 1 vergangen ist, das ist die Dominanz eines Rennstalls mit der Berechenbarkeit unserer Rennen. Aber das Reglement 2021 könnte die Karten mischen. Das sieht mir nach einer schönen Gelegenheit aus.»

Auf die Frage unserer Kollegen der Sky, ob er mit GP-Rennställen in Kontakt stehe, schmunzelt der Asturier: «Immer.»

Was Fernando eher abschreckt: Dass wir von Jahr zu Jahr mehr Rennen haben. «Ich erkenne im Reglement ab 2021 viel Gutes, um im Startfeld die Chancengleichheit zu erhöhen. Was mir weniger gefällt, das ist der Kalender. 22 Rennen, das ist ziemlich anspruchsvoll, also sehen wir mal.»

Dann verabschiedet sich der zweifache Le-Mans-Sieger und Langstrecken-Weltmeister mit einem Scherz: «Vielleicht werde ich ja alt.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

Formel 1

Verrückt: IndyCars in den Steilwänden von Monza

Formel 1

Monza: Das lange Warten auf einheimische Helden

Formel 1

Mattia Binotto: «Können nur hohe Erwartungen haben»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Mercedes bleibt Messlatte

Formel 1

Lewis Hamilton in Monza: Wieso ihn Ferrari verblüfft

Formel 1

Max Verstappen: «Honda-Motor ist ein Fortschritt»

Formel 1

Mick Schumacher (Ferrari): 9. Startplatz in Monza

Formel 1

Max Verstappen: Schallende Ohrfeige für Nico Rosberg

Formel 1

FP2 Monza: Zweite Bestzeit von Charles Leclerc!

Formel 1

Jacques Villeneuve-Kritik: Hamilton und Norris sauer

Formel 1

Motorschäden bei Mercedes-Benz: Die Angst fährt mit

Formel 1

Sergio Pérez: «Sieht nach einem Getriebeschaden aus»

Formel 1

Mick Schumacher: Ferrari-Junior in Monza auf Rang 8

Formel 1

FP1 Monza: Rote Flaggen, Bestzeit von Charles Leclerc

Formel 1

Leclerc: «Bei diesem Speed ist es immer gefährlich»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Retro-Look für Monza-GP

Formel 1

Mercedes-Berater Aldo Costa ab 2020 bei Dallara

Formel 1

Hamilton-Crash, Fans jubeln: Daniel Ricciardo baff

Formel 1

Monza im Fernsehen: Alfa Romeo im Italien-Look

Formel 1

Alex Wurz: Warum er nicht Williams-Teamchef wurde

Formel 1

5. September 1970: Der letzte Tag des Jochen Rindt

Formel 1

Fernando Alonso: Formel-1-Comeback 2021 ist möglich

Formel 1

Lando Norris: Spezieller Gruss an Valentino Rossi

Formel 1

Haas: Hülkenberg oder Grosjean? Schwierige Frage

Formel 1

Clay Regazzoni und Monza: Eine besondere Geschichte

Formel 1

History Monza: Verrückte Fakten mit Schumi und Senna

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 20.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Mo. 20.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 20.01., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 20.01., 17:15, ORF Sport+
Jänner Rallye, Highlights aus dem Mühlviertel
Mo. 20.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 20.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mo. 20.01., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 21.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 21.01., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm