Nico Hülkenberg: «Sicher auch in Zukunft im Rennauto»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Renault-Werkspilot Nico Hülkenberg weiss noch nicht, ob und wie seine Formel-1-Karriere nach dieser Saison weitergehen wird. Der Deutsche hat noch nicht über eine Zukunft ausserhalb der Königsklasse nachgedacht.

Nico Hülkenberg muss sein Renault-Cockpit nach dieser Saison räumen, um Platz für den Franzosen Esteban Ocon zu schaffen. Der Deutsche, der aktuell mit 34 WM-Zählern den elften WM-Platz belegt – direkt hinter seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo, der genauso viele Punkte gesammelt hat –weiss noch nicht, wie es nach der aktuellen Saison weitergehen wird.

Viele Optionen bleiben dem Emmericher nach den gescheiterten Verhandlungen mit dem US-Rennstall von Gene Haas nicht mehr. Einzig bei Alfa Romeo Racing zeigt Teamchef Frédéric Vasseur Interesse am schnellen Routinier, doch einer Hülkenberg-Verpflichtung steht die Vereinbarung mit Ferrari im Weg, wonach die Roten zumindest eines der beiden Cockpits besetzen dürfen. Und dieses wollen die Entscheidungsträger in Maranello weiterhin für Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi beanspruchen.

In Suzuka offenbarte Hülkenberg, dass er sich noch nicht ausgiebig mit der Möglichkeit einer Zukunft ausserhalb der Königsklasse befasst hat. Der 172-fache GP-Teilnehmer erklärte: «Ich habe noch nicht wirklich darüber nachgedacht, was ich machen werde, wenn es mit der Formel 1 nicht weitergeht, obwohl dieses Szenario natürlich im Raum steht. Ich glaube, ich würde mir etwas Zeit nehmen, um mir Klarheit darüber zu verschaffen, was ich will und eine neue Herausforderung zu finden.»

Dem Rennsport würde der Le-Mans-Sieger von 2015 auf jeden Fall treu bleiben, wie er betont: «Ich werde sicher auch in Zukunft in einem Rennauto sitzen, denn das ist meine Leidenschaft und es ist das, was ich liebe. Aber die Zeit wird zeigen, was die Zukunft für mich bringt.» Noch könne er nichts über seinen Verbleib im GP-Zirkus sagen: «Da muss ich mich noch etwas in Geduld üben», erklärte er auf die entsprechende Frage achselzuckend.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 06.08., 18:10, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 06.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 06.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 06.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 06.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 06.08., 19:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Do. 06.08., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 06.08., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 06.08., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 06.08., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm
19