Naoki Yamamoto: Entschuldigung an Pierre Gasly

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Naoki Yamamoto darf das FP1 in Suzuka im GP-Renner von Pierre Gasly bestreiten

Naoki Yamamoto darf das FP1 in Suzuka im GP-Renner von Pierre Gasly bestreiten

Der aktuelle Super-Formula- und SuperGT-Champion Naoki Yamamoto darf im ersten freien Training im Toro Rosso-Renner von Pierre Gasly ausrücken. Dafür hat sich der Japaner beim Franzosen entschuldigt.

Pünktlich zum Heimspiel von Motorenpartner Honda in Suzuka lässt Toro Rosso einen Japaner ans Steuer: Der aktuelle Super-Formula- und SuperGT-Champion Naoki Yamamoto, der auch in diesem Jahr in der japanischen Formelsport-Serie die Wertung anführt, darf im ersten freien Training das Auto von Pierre Gasly übernehmen.

«Dafür hat er sich bei mir entschuldigt», offenbart der Franzose, der in der ersten freien Trainingssession zum Japan-GP nur Zaungast sein wird. «Ich habe ihm gesagt, dass es kein Ding ist. Es war seit Jahresbeginn geplant und ich habe ihm ans Herz gelegt, jede Runde im F1-Renner zu geniessen. Er ist ein wirklich guter Kerl, sehr schnell und sehr talentiert», lobt der GP-Star aus Rouen.

«Naoki kennt Suzuka besser als jeder andere Rennfahrer», weiss Gasly. «Es ist ein Traum, ein GP-Auto zu fahren und ich habe ihm auch ein paar Tipps gegeben, denn im Vergleich zur Super Formula ist es schon etwas ganz Anderes, die Reifen sind anders und auch das Fahrverhalten unterscheidet sich klar», erklärt der 23-Jährige, der selbst einmal in der Super Formula unterwegs war.

«Er war schon im Simulator und hat dabei bereits einige Unterschiede ausgemacht», erzählt Gasly, und legt noch einmal nach: «Ich glaube, Naoki hat mehr als die Hälfte aller Rennen, die er in Suzuka bestritten hat, auch für sich entschieden. Er ist wirklich unglaublich schnell.»

Yamamoto selbst bestätigte: «Ich habe ihm gesagt: ‚Entschuldige, dass du das Auto mit mir teilen musst.‘ Und er meinte: ‚Keine Sorge, das ist nicht dein Fehler.‘ Ich hoffe, dass ich ihm bestmögliche Schützenhilfe leisten und ihm brauchbare Informationen geben kann. Ich weiss, was Pierre mag und ich denke, er bevorzugt ein Auto, das leicht untersteuert. Bei mir ist es ganz anders. Unsere Fahrstile unterscheiden sich, aber ich weiss ziemlich gut, wie er fährt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 28.02., 23:30, Sport1
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 01.03., 00:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 01.03., 01:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo.. 01.03., 05:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • Mo.. 01.03., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 01.03., 06:35, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mo.. 01.03., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 01.03., 08:40, Sky Discovery Channel
    Offroad Survivors
  • Mo.. 01.03., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 01.03., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7AT