Ricciardo: Darum bereut er den Renault-Wechsel nicht

Von Andreas Reiners
Formel 1
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo ist in 17 Rennen ganze sechsmal in die Punkte gefahren. Sein Landsmann Mark Webber hatte vor ein paar Wochen erklärt, dass der Australier den Wechsel zu Renault bereuen könnte.

«Er war bei Red Bull, ich wünschte, er wäre dort geblieben, weil sie ein besseres Paket haben» sagte Webber: «Natürlich gab es auch finanzielle Gründe, aber Red Bull war bei den Vertragszahlen nicht weit entfernt. Er könnte diese zweijährige Phase jetzt bereuen, aber er muss da jetzt raus.»

Ricciardo kann seinen Landsmann verstehen. «Ich verstehe, was Mark meint», sagte Ricciardo Fairfax Media, «aber wenn ich mich hinsetze und ihm erkläre, warum ich gewechselt bin, finde ich, dass es ziemlich selbsterklärend ist.»

Er erklärt: «Ich habe versucht, mich in diesem Jahr bei Red Bull vorzustellen und mir die möglichen Ergebnisse anzusehen, die ich hätte erzielen können, aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich mich anders fühlen würde als im letzten Jahr.»

«Ich habe nicht das Gefühl, dass ich Fortschritte gemacht hätte. Max hat ein paar Rennen gewonnen, aber sie haben nichts mehr getan als damals, als ich dort war», sagte er.

Seine Bilanz gegen seinen Teamkollegen Nico Hülkenberg ist mit 42:35 Punkten relativ ausgeglichen, im Qualifying hat der Australier die Nase deutlicher vorne und führt 11:6. «Gegen Nico sind wir in der Meisterschaft ausgeglichen, aber meine Quali-Bilanz gegen ihn spricht für sich», so Ricciardo.

Zu den Problemen des Rennstalls sagte Ricciardo: «Ich war sehr verständnisvoll, und ich habe nicht mit einem Wunder am nächsten Tag gerechnet. Ich werde nächstes Jahr etwas mehr Druck auf das Team ausüben und mehr erwarten.»

Die Franzosen wollten 2019 Platz vier verteidigen und wollten näher an Red Bull Racing auf Platz drei heranrücken. Aktuell belegt Renault mit 77 Punkten Rang fünf, 34 Zähler hinter McLaren .


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE