Kubica und Williams: Wie ist das Verhältnis?

Von Andreas Reiners
Formel 1
Robert Kubica

Robert Kubica

Beim vorletzten Rennen in Japan hatte es gekracht zwischen Robert Kubica und dem Williams-Team. Wie ist das Verhältnis kurz vor der Trennung?

Drei Rennen noch, dann trennen sich die Wege von Robert Kubica und dem Williams-Team. Ja, die Saison war sportlich grauenvoll, der Traditionsrennstall ist nur noch ein Schatten erfolgreicher Jahre.

Trotzdem überraschte es, als es zuletzt in Japan zwischen Fahrer und Team knallte. Der Pole fand deutliche Worte, er beschwerte sich im polnischen Fernsehen über die Entscheidung des Teams, dass er den neuen Frontflügel im Qualifying nicht verwenden durfte. Er hatte sich damit im Auto wesentlich besser gefühlt.

Kubica sprach von «seltsamen Gründen. Das hat mir zu denken gegeben. Ich wusste ja vorher schon manche Dinge, aber heute früh wurden wahrscheinlich Grenzen überschritten», meinte er. Das Team keilte zurück, stichelte nach Kubicas Quali-Crash, dass die Entscheidung offensichtlich richtig gewesen sei.

In Mexiko versuchte Kubica, seine Worte näher zu erklären. Er habe nicht das Team infrage gestellt, sondern die Art der Entscheidungsfindung, stellte Kubica klar: «Manchmal reicht es, wenn man über die Dinge spricht. Wir sitzen schließlich alle im gleichen Boot.»

«Es gibt keine Spannungen. Die Situation ist nicht einfach, aber ich habe eine gute Beziehung zum Team. Diese eine Episode wird das nicht beeinflussen.»

Was aber nicht bedeutet, dass man sich bei der Entscheidungsfindung immer in den Armen liegt und einer Meinung ist.

«Daher sage ich auch, dass reden manchmal hilfreicher wäre, als einfach Änderungen vorzunehmen. Aber die Beziehung ist dieselbe wie vor Japan. Ich habe großen Respekt vor allen, die das Team am Laufen halten. Da ich weiß, wie schwierig unsere Situation ist, bin ich umso beeindruckter von ihrer Arbeit», sagte Kubica.

Teamchefin Claire Williams hat Verständnis für Kubica, war aber nicht glücklich mit der PR, die seine Frust-Aussage hervorrief. Denn die war für Williams ebenso frustrierend.

«Diese Konversationen will man lieber intern behalten. Aber in der Hitze des Gefechts ist es manchmal unausweichlich, dass Fahrer solche Dinge sagen, wenn sie aus dem Auto aussteigen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE