Mattia Binotto: «Sollten dumme Fehler vermeiden»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto wollte nach dem Crash von Sebastian Vettel und Charles Leclerc noch kein Urteil abgeben, betonte aber, dass beide Fahrer zumindest einen kleinen Teil der Verantwortung übernehmen müssen.

Auch das Gesicht von Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sprach nach dem Crash seiner beiden Schützlinge Sebastian Vettel und Charles Leclerc Bände. Der Italiener wollte aber noch keine Aussage zur Schuldfrage machen, wie er im TV-Interview mit Sky Sports F1 betonte. Trotzdem sprach das Oberhaupt des ältesten GP-Rennstalls der Welt Klartext.

Mit Blick auf den folgenschweren Crash in der vierten Kurve erklärte der Ingenieur: «Sie durften frei kämpfen, aber sie wissen auch, dass sie dumme Fehler für das Team vermeiden müssen. Diesmal war es zugegebenermassen eine wirklich leichte Berührung, die dazu geführt hat. Aber wir werden uns das in Ruhe noch einmal anschauen und alles analysieren. Ich will das nicht in der Hitze des Gefechts tun.»

Die Stallgefährten kollidierten im Duell um den vierten Platz, den sich Leclerc auf den frischeren Reifen gegen den vierfachen Champion erkämpft hatte. Der Deutsche konterte bei der nächsten Gelegenheit und schon krachte es. «Zu einer Kollision braucht es immer zwei Fahrer und ich würde sagen, dass beide Fahrer zumindest einen kleinen Teil der Verantwortung dafür tragen. Aber ich will hier nicht meine Meinung kundtun, erst wollen wir das in Ruhe anschauen», kommentierte Binotto trocken.

«Es tut mir einfach leid für das Team und ich denke, auch den Fahrern sollte es für die Mannschaft leid tun, denn letztlich ging es um ihre eigene Position in der WM-Tabelle der Fahrer. Denn ich denke, unser zweiter Platz in der Konstrukteurswertung ist sicher», fügte der 50-jährige Chef der Scuderia an. Er weiss: «Wir müssen die Performance des Autos weiter verbessern und auch bei der Standfestigkeit zulegen, denn in dieser Hinsicht haben wir in diesem Jahr schon einige Punkte liegenlassen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm