Formel 1

Ferrari-Teamchef: So sind Vettel und Leclerc wirklich

Von - 27.11.2019 19:40

​Viele Fans glauben: Spätestens nach ihrere Kollision in Brasilien sind sich die Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel und Charles Leclerc spinnefeind. Teamchef Mattia Binotto skizziert ein ganz anderes Bild.

Am Donnerstag, 28. November, werden sich die Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Sebastian Vettel den Fragen der Journalisten stellen, im Fahrerlager des Yas Marina Circuit von Abu Dhabi. Viele Berichterstatter erwarten ein rapides Fallen der Raumtemperatur, wenn die beiden den Konferenzsaal betreten werden. Nicht erst seit ihrer unrühmlichen Kollision in Interlagos, so glauben auch viele Tifosi, kommen die beiden so gut aus wie Hund und Katz.

Aber Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erlebt die beiden Alpha-Tiere ganz anders, wie er in einer Frage- und Antwortrunde auf dem eigenen Instagram-Kanal der Scuderia erzählt. «Die Wahrheit sieht vielmehr so aus, dass die beiden prima miteinander auskommen, sie haben eine gute und harmonische Beziehung, also ganz anders als all das, was ihr lest und hört.»

«Die Leute könnten glauben, dass sie sich an der Strecke in ständigem Konflikt befinden, aber das stimmt nicht. Ich weiss noch: Nach der Kontroverse um die Startabsprache in Russland waren wir alle zusammen in Japan in einem Restaurant und haben uns prächtig amüsiert. Sie haben sich gut gelaunt die Handys stibitzt, um zu sehen, was der Andere für Fotos gespeichert hat. Sie sind gerne zusammen.»

Das ist ein wenig schwer zu glauben, wenn wir an die Vorkommnisse in dieser Saison denken: Stallorder gegen einen aufmüpfigen Leclerc im ersten Teil der Saison, dessen Weigerung in Monza, Vettel zu helfen, was zur Quali-Face führte, als eine ganze Anzahl Piloten die Ziellinie zu spät kreuzte, um noch eine schnelle Runde zu beginnen. Dann Vettels Sieg durch bessere Rennstrategie in Singapur, der Schlamassel in Soschi, als Ferrari das Vorgehen nach dem Start verkopfte, schliesslich der Crash in Brasilien.

Und da will man uns allen Ernstes weismachen, das seien «zwei gute Mannschaftsspieler», wie es Binotto im Video sagt? Mattia weiter: «Teamgeist ist ganz wichtig, um aus jedem das Beste zu holen. Wenn überhaupt, dann ist das Zusammengehörigkeitsgefühl bei Ferrari in diesem Jahr noch ausgeprägter geworden, und das wird sich 2020 auszahlen.»

Immerhin gibt Binotto aber auch zu: «Wir haben uns nach Brasilien zusammengesetzt und geredet, zuerst gleich nach dem Rennen und dann nochmals in Maranello. Ich glaube, sie haben verstanden – was da in Interlagos passiert ist, das ist nicht akzeptabel. Aber wir müssen auch vorwärtsblicken.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Mattia Binotto mit Charles Leclerc und Sebastian Vettel © LAT Mattia Binotto mit Charles Leclerc und Sebastian Vettel

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Produkte

Formel 1: 1000 WM-Läufe, Grand Prix für Grand Prix

Formel 1

Valtteri Bottas: Neuer Motor in Abu Dhabi – Strafe!

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Unverwechselbares Licht

Formel 1

WM-Finale von Abu Dhabi: 13 Zahlen und Fakten

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Mythos oder Wahrheit?

Formel 1

Toto Wolff: «Niki, ich hoffe, du bist stolz auf uns»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Iceman» heiss

Formel 1

Honda: Bis 2021 mit Red Bull Racing und AlphaTauri!

Formel 1

Juwel in Abu Dhabi: Die teuerste Rennstrecke der Welt

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Sand, überall Sand

Formel 1

Mattia Binotto: «Nicht gut genug für Ferrari»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Drei unvergessliche Renault-Jahre»

Formel 1

Charles Leclerc: «Bin tatsächlich ziemlich traurig»

Formel 1

Jenson Button: 17 Stunden Zwangspause in der Wüste

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Volles Pirelli-Programm

Formel 1

Alex Zanardi über 2020: «Keine Garantie für Hamilton»

Formel 1

Chandhok über Verstappen: «Wie ein 40-Jähriger!»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Versuche, ein Vorbild zu sein»

Formel 1

Mission Winnow: Slogan nur fallweise auf Ferrari

Formel 1

Brasilien-Sensation Pierre Gasly: Eine Frage der Ehre

Formel 1

Lewis Hamilton: «Honda kämpft 2020 um WM-Titel»

Formel 1

Günther Steiner zur Haas-Pleite 2019: Was ihn ärgert

Formel 1

Max Verstappen vor WM-Finale: «Ausrufezeichen setzen»

Formel 1

Piero Ferrari: «Titel nur möglich ohne Fahrerfehler»

Formel 1

Nicholas Latifi: Was ihm zum Williams-Cockpit fehlt

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso) zu Pierre Gasly: Fantastisch

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Wie Pi mal Daumen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 08.12., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 13:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 13:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 15:00, RTL Nitro
Top Gear: Winter Blunderland
So. 08.12., 16:25, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 17:15, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 17:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm