Sebastian Vettel (Ferrari): Sein Helm für Abu Dhabi

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Wie immer haben sich Helm-Desinger Jens Munser und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel fürs Formel-1-Finale auf dem Yas Marina Circuit von Abu Dhabi etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Sebastian Vettel wechselte als Pilot von Red Bull Racing das Design seines Helms fast zu jedem Rennen. Für 2015 und das neue Kapitel bei Ferrari zeigte er dann ein eher schlichtes, weisses Design mit den deutschen Nationalfarben. Dieses Grund-Design hat Vettel seither behalten. Aber das Leitthema variieren wollen Vettel und sein Helmdesinger Jens Munser dennoch – auch wenn ihre Spielfreude erheblich eingeschränkt ist. Zur Erinnerung: Die FIA schreibt vor, dass das Grund-Design eines Helms das Gleiche bleiben muss. Angeblich erhöht das den Wiedererkennungswert. Jedem Fahrer ist einmal im Jahr eine Ausnahme gestattet, etwa für sein Heimrennen.

Vettel und Munser fahren immer wieder einen eleganten Bogen um diese Regel herum, wie beispielsweise für das WM-Finale 2016 in Abu Dhabi. Eine Mischung aus Hologramm, Flake und Chrom zauberten im Sonnenlicht wie auch unter künstlicher Beleuchtung einen effektvollen Abschluss herbei. An der Oberseite des Helms war der Schriftzug «Fünf» in arabischer Schrift auflackiert. Die Fünf steht dabei einerseits für Vettels Startnummer, andererseits für das Ziel, eines Tages den fünften Titel an Land zu ziehen.

2018 war die Helmlackierung von Sebastian Vettel ist eine Mischung aus dreidimensionaler Lochblech-Optik und einem Hologramm-Nebel, welcher bei Licht auffällige, kreisrund leuchtende Effekte erzeugt. Die Effekte werden mit einem Chrom-Untergrund durch die Spiegelung verdoppelt.

Natürlich geht es auch 2019 glitzernd in die arabische Nacht: Zum Finale der Formel-1-Saison wird Sebastians Deutschlandflagge aufgeteilt in Chrom- und Neonfarben und ist damit auch in der Dunkelheit genau wie in der Abendsonne gut sichtbar. Zum grösseren Kontrast sind die Neonfarben jedoch matt lackiert. Die Grundfarbe verändert sich von vorn nach hinten von einem transparenten Glitzer-Weiss zu Silberflake, welches auf Chrom lackiert wurde.


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
186