Valtteri Bottas von 20 auf 4: «Einer der besten GP»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Valtteri Bottas

Valtteri Bottas

​Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas zeigte in Abu Dhabi eine bärenstarke Leistung: Vom letzten Platz kämpfte er sich vor auf Rang 4, fast hätte er Charles Leclerc noch den dritten Podestrang abspenstig gemacht.

Eine lausige Sekunde fehlte Valtteri Bottas zur Sensation: Der Finne hatte nach zwei Motorwechseln von ganz hinten losfahren müssen, Rang um Rang machte der WM-Zweite gut, am Ende ging ihm aber die Zeit aus, um noch Charles Leclerc (Ferrari) abzufangen und Dritter zu werden – Platz 4 für den Mercedes-Piloten, der nachher sagte: «Das war einer meiner besten Grands Prix.»

Bottas tauchte nach zwei Runden schon auf dem 14. Rang auf, und wer weiss, wie weit er noch hätte vorrücken können, wenn das System zum Flachstellen des Heckflügels von der FIA nicht erst in der 18. Runde freigegeben worden wäre (aufgrund eines technischen Defekts).

Valtteri über sein WM-Finale: «Das war ein schöner Saisonabschluss. Es war ein gutes Rennen, und ich hatte viel Spass beim Überholen. Ich glaube nicht, dass ich heute noch mehr aus dem Auto hätte herausholen können. Am Ende war es sehr eng, aber es hat nicht ganz gereicht, um Charles im Kampf um das Podium zu überholen. Zu Beginn hatte ich ein wenig Pech, weil der Einsatz von DRS für eine Weile nicht erlaubt war. Das hat meine Aufholjagd durch das Feld erschwert. Aber ich konnte dennoch einige Plätze gutmachen und meinen ersten Rennteil auf den mittelharten Reifen ausdehnen. Dadurch befand ich mich insgesamt in einer guten Position.»

«Ich wusste, ich hatte nichts zu verlieren von da hinten. Überdies konnte mir keiner mehr den zweiten WM-Schlussrang nehmen, also konnte ich nach Herzenlust attackieren. Ich bin ziemlich zufrieden mit mir.»

Sieg für Lewis Hamilton von der Pole-Position aus, tolle Aufholjagd von Bottas, Weltmeister Mercedes hat zum Finale nochmals richtig die Muskeln spielen lassen. Technikchef James Allison: «Lewis kontrollierte das Feld von der Spitze weg, und Valtteri war aggressiv, sauber und gnadenlos bei seiner Aufholjagd vom Ende des Feldes bis auf Platz 4. Das Team zeigte sich damit von beiden Seiten der Startaufstellung im bestmöglichen Licht. Nach einem langen und harten Jahr ist das fantastisch für uns alle – sowohl in den Werken als auch an der Rennstrecke. Jetzt gehen wir in dem Wissen in die Winterpause, dass wir die Saison genauso beendet haben, wie wir sie begonnen haben. Wir freuen uns darauf, im neuen Jahr mit einem Auto zurückzukommen, mit dem wir hoffentlich erneut um beide Weltmeisterschaften kämpfen können.»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm