Max Verstappen: «Bin bereit für den Saisonstart»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Max Verstappen

Max Verstappen

Red Bull Racing-Star Max Verstappen belegte am Ende des letzten Barcelona-Testtages den zweiten Platz auf der Zeitenliste. Nur Mercedes-Pilot Valtteri Bottas war knapp schneller als der fliegende Holländer.

Auch am letzten Testtag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya war Max Verstappen im Einsatz. Der Niederländer durfte den RB16 nach der Mittagspause von seinem Teamkollegen Alex Albon übernehmen, erwischte aber einen zögerlichen Start in die letzte Session. Weil an der Vorderradaufhängung seines Dienstwagens geschraubt wurde, konnte er erst nach 90 Minuten richtig loslegen.

Gegen Ende durfte der 22-Jährige auch ein paar Runden mit wenig Sprit an Bord drehen – wenn auch «nur» auf der zweitweichsten Reifenmischung C4. Verstappen gab Gas und reihte sich am Ende direkt hinter dem Tagesschnellsten Valtteri Bottas auf dem zweiten Platz der Tageszeitenliste ein. Nur 73 Tausendstel trennten ihn von der Bestzeit des Finnen.

Nach 45 Umläufen fasste der achtfache GP-Sieger zusammen: «Wir haben an diesen sechs Testtagen im Grunde alles ausprobiert, was wir uns vorgenommen hatten und was wir testen wollten. Deshalb fühle ich mich bereit für den Saisonstart in Australien.» Dass er am Ende noch richtig Gas geben durfte, freute den flotten Niederländer besonders: «Jeder andere hat das vorher schon gemacht und wir wollten dann auch noch ein paar schnelle Runden drehen.»

«Es macht sehr viel mehr Spass, unter diesen Voraussetzungen zu fahren und soweit läuft auch alles gut. Ich war zwar nicht auf der weichsten Mischung unterwegs, aber soweit war die Balance ganz in Ordnung. Ich mache mir keine Sorgen, was die Dreher von gestern angeht, aber das heisst nicht, dass wir uns nicht weiter verbessern können», fügte Verstappen an.

Auf die Frage, ob sein Renner im Vergleich zum Saisonende 2019 einen Fortschritt darstelle, erklärte er: «Ich schaue ehrlich gesagt nicht so sehr auf die vergangene Saison, du arbeitest einfach an der Balance des neuen Autos, das ohnehin schneller ist als im vergangenen Jahr. Die Balance ist nicht schlecht, das ist ein guter Ausgangspunkt.»

Und was sagt der 102-fache GP-Teilnehmer mit Blick auf die Konkurrenz? «Ich habe nichts Besorgniserregendes gesehen. Wir alle wissen, dass Mercedes schnell ist, das sind sie immer. Aber ich achte da nicht so sehr darauf, denn du weisst nie wirklich, was sie genau machen. Deshalb ist es am besten, man fokussiert sich auf sich selbst.»

Barcelona-Test, Tag 6 (28. Februar)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:16,196 (76 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269 (44) C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276 (65) C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360 (177) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410 (90) C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433 (71) C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634 (153) C5
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820 (159) C4
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871 (143) C5
10. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914 (158) C4
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037 (86) C4
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,415 (115) C3
13. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495 (26) C4
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,803 (59) C3

Pirelli-Reifen von C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3

Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)

1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C5
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm