Lewis Hamilton zu Start-Crash: «Bottas schuldlos»

Von Rob La Salle
Formel 1
Lewis Hamilton und Valtteri Bottas

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas

​Der Startunfall beim Grossen Preis der Toskana in Mugello gibt viel zu reden. Einige Piloten unterstellten, die Spitze habe sich falsch verhalten. Aber Lewis Hamilton verteidigt Valtteri Bottas.

Der spektakuläre Crash mit mehreren Fahrzeugen in Mugello gibt viel zu reden. Die erste Reaktion von Haas-Fahrer Romain Grosjean: «Das war saublöd von wer immer da an der Spitze war.» Tatsächlich war Leader Valtteri Bottas zu sehen, wie er Schlangenlinien fährt und recht langsam unterwegs ist, mit einem sehr späten Beschleunigungsmanöver beim Neu-Start. Jedoch – es ist reglementarisch verankert, dass der Leader das Tempo vorgibt. Alle dahinter müssen sich nach ihm richten.

Der Finne sagt: «Wir dürfen ab einer bestimmen Linie Gas geben, und jeder Fahrer weiss, wo sich diese Linie befindet. Der einzige Unterschied zu früher besteht darin, dass das Safety-Car in diesem Jahr die Lichter sehr spät ausmacht, als Signal, dass das Rennen bald freigegeben ist.»

«Wenn du führst, dann versuchst du natürlich, das Beste aus deiner Position zu machen. Ich bin am Crash komplett schuldlos. Mein Tempo war gleichmässig, bevor wir losgefahren sind, das kann sich jeder gerne nochmals ansehen. Ja, ich habe verhältnismässig spät Gas gegeben, aber nochmals – das Rennen ist von einer bestimmten Linie aus freigegeben, vorher nicht. Da müssen Fahrer weiter hintern nicht jammern.»

Lewis Hamilton verteidigt seinen Mercedes-Stallgefährten: «Ich sehe absolut keine Schuld von Valtteri. Jeder andere Pilot hatte genau das Gleiche getan wie er. Vielleicht wird mit dem späten Ausmachen des Safety-Car-Lichts versucht, die Neustarts aufregender zu gestalten, aber wir haben gesehen, dass dies nicht ohne Risiko ist und vielleicht überdacht werden muss.»

Der drittplazierte Alex Albon findet: «Für mich war es völlig klar, dass Valtteri mit dem Beschleunigen so lange als möglich warten würde. Die Autos aus dem Mittelfeld haben versucht zu erahnen, wann er Gas gibt, und das war Auslöser des Unfalls. Aber wenn Bottas natürlich nicht dann losfährt, wenn Fahrer weiter hinten das annahmen, dann entsteht dieser Ziehharmonika-Effekt. Das ist gefährlich, aber es war absehbar.»

Toskana-GP 2020, Mugello

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31:55,955h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +4,942 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +7,910
4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +10,476
5. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +15,638
6. Lando Norris (GB), McLaren, +18,931
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +21,751
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +27,785
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +29,247
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +29,595
11. George Russell (GB), Williams, +31,894
12. Romain Grosjean (F), Haas, +40,707
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Reifenschaden/Unfall   
Esteban Ocon (F), Renault, Bremsen
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Crash
Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, Crash
Carlos Sainz (E), McLaren, Crash
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Crash
Pierre Gasly (F), AlphaTauri, Crash

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 28.09., 19:00, Motorvision TV
    Tour Auto Optic 2000
  • Mo. 28.09., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mo. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 28.09., 19:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mo. 28.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 28.09., 19:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 28.09., 21:20, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 28.09., 21:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
9DE