Fernando Alonso (10.): «Auto fühlte sich gut an»

Von Otto Zuber
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Formel-1-Rückkehrer Fernando Alonso gehörte am zweiten Bahrain-Testtag zu den fleissigsten Piloten im Feld. Der Spanier zog eine positive Zwischenbilanz, verwies aber auch auf die Arbeit, die noch ansteht.

Am zweiten Testtag durfte Formel-1-Rückkehrer Fernando Alonso zum ersten Mal den A521 auf dem Bahrain International Circuit bewegen und der ehrgeizige Spanier nutzte die Chance, um ganze 128 Umläufe zu drehen. Hinterher stellte er zufrieden fest: «Wir haben viele Runden gedreht und das geplante Programm abgespult, was natürlich gut ist.»

Alonso forderte aber auch gleich: «Wir müssen uns nun zusammensetzen und alles eingehend analysieren. Das Auto fühlte sich heute gut an, aber ich denke, wir müssen immer noch etwas mehr über die Charakteristik des neuen Aero-Pakets verstehen.»

Und der Weltmeister von 2005 und 2006 erklärte: «Wir waren heute mit den härteren Reifenmischungen unterwegs und haben morgen noch einmal die Gelegenheit, ein paar Daten zu sammeln, um das Gesamtpaket weiter zu verbessern.»

Bis zur Mittagspause hatte Alonso bereits 60 Umläufe gedreht und war zu jenem Zeitpunkt auch der zweitschnellste Fahrer im Feld. Am Nachmittag konzentrierte er sich auf einige längere Ausfahrten und war am Ende mit 128 Runden ganz oben auf der Fleiss-Tabelle zu finden. Nur Williams-Pilot Nicholas Latifi schaffte mit 132 Runden noch mehr Umläufe als Alonso.

Das Alpine-Team schickt am morgigen Sonntag wieder Esteban Ocon auf die Bahn. Der Franzose wird das Steuer nach vier Stunden wieder an den 32-fachen GP-Sieger Alonso übergeben, der die letzte Session vor dem Start des ersten Rennwochenendes für den Rennstall des französischen Autobauers Renault bestreiten darf.

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 23.05., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 23.05., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:10, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 23.05., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT