Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Traurige Nachricht: Carlos Reutemann ist verstorben

Von Mathias Brunner
Nach besorgniserregenden Nachrichten aus Argentinien zum Zustand von Carlos Reutemann haben wir leider traurige Gewissheit – der grosse Rennfahrer hat mit 79 Jahren für immer die Augen geschlossen.

Einer der grossen Rennfahrer der 1970er und frühen 1980er Jahre ist von uns gegangen: Carlos Reutemann ist im Alter von 79 Jahren verstoben. Seine Tochter Cora twittert: «Papa ging in Frieden und Würde, nachdem er wie ein Champion mit starkem und edlem Herzen gekämpft hat. Ich bin stolz und gesegnet für diesen Vater, den ich haben durfte. Ich weiss, dass er mich jeden weiteren Tag meines Lebens begleiten wird – bis wir uns im Hause des Herrn wiedersehen.»

Der zwölffache GP-Sieger kämpfte in den vergangenen Jahren immer wieder mit erheblichen gesundheitlichen Problemen. 2017 wurde beim Südamerikaner Leberkrebs diagnostiziert, der erfolgreich behandelt werden konnte. Ihm wurde in New York ein Tumor entfernt.

Seither kränkelte Reutemann, und Anfang Mai verschlimmerte sich sein Zustand rapide. Der frühere Ferrari-Star und langjährige Politiker aus Argentinien musste am 5. Mai ins Krankenhaus in Santa Fe eingeliefert worden, weil er unter Blutungen im Verdauungstrakt litt.

Da sich sein Zustand nicht besserte und weitere Blutungen auftraten, wurde er vier Tage später ins Krankenhaus «Sanatorio Parque» in Rosario geflogen und dort auf die Intensivstation verlegt. Dort konnte konnte sich der frühere Pilot von Brabham (1972–1976), Ferrari (1976–1978), Lotus (1979) und Williams (1980–1982) soweit erholen, dass er nach 17 Tagen nach Santa Fe zurückkehren durfte. Doch neun Tage darauf musste sich Reutemann erneut in Spitalpflege begeben, dieses Mal wegen Blutmangels und Dehydrierung, seit Ende Juni lag er wieder auf der Intensivstation. Es kam zu weiteren Blutungen, bis die Ärzte nichts mehr für ihn tun konnten.

Der Argentinier schlug wie ein Blitz ein in der Formel 1: Mit seiner Pole-Position beim GP-Debüt ausgerechnet vor heimischem Publikum in Buenos Aires brachte er seine Landsleute in Ekstase. Er selber blieb ganz ruhig, als wäre der beste Startplatz das Selbstverständlichste der Welt.

Der Nachkomme von Schweizer Auswanderern der Familie Rüttimann hatte das Aussehen eines römischen Feldherrn und hätte mit seinem Charakterkopf glatt Schauspieler werden können.

Hinter dem Lenkrad war er wie viele Südamerikaner: An einem guten Tag so gut wie unschlagbar, an einem schlechten merkwürdig zahnlos, in Selbstzweifeln gefangen.

Leider passierte ihm das ausgerechnet im wichtigsten Rennen seiner Karriere, beim WM-Finale 1981 in Las Vegas gegen Nelson Piquet.

Die Argentinier nannten ihn «Lole». Wieso? Nach eigenen Aussagen deshalb, weil er von klein auf Tiere liebte und als Knirps entzückt Ferkeln hinterher rannte – in spanischer Sprache «los lechónes», daraus wurde «Lole».

In der Formel 1 bestritt von 1972 bis 1982 insgesamt 146 Grands Prix und feierte dabei zwölf Siege. 45 Mal stand er auf dem Siegertreppchen. 1981 verlor er den Kampf um den WM-Titel gegen Nelson Piquet in besagtem Finale von Las Vegas, 1975, 1978 und 1980 wurde er jeweils WM-Dritter. Er gewann auf einigen der fabelhaftesten Formel-1-Strecken: auf dem Nürburgring und dem Österreichring, in Monte Carlo und Interlagos, in Brands Hatch und Watkins Glen.

Nachdem er seinen Rennfahrer-Helm an den Nagel gehängt hatte, startete er eine erfolgreiche Karriere als Politiker. Von 1991 bis 1995 sowie von 1999 bis 2003 arbeitete er als Gouverneur seiner Heimatprovinz Santa Fe, seit 2003 als Senator – einen Posten, den er bis zu seinem Tod hielt.

Carlos Reutemann in der Formel 1

146 Formel-1-WM-Läufe
Von Buenos Aires 1972 bis Rio 1982
6 Pole-Positions (davon die erste beim F1-Debüt)
22 Starts aus der ersten Reihe
12 Siege
1974: Südafrika, Österreich, USA
1975: Deutschland
1977: Brasilien
1978: Brasilien, USA-West, Grossbritannien, USA-Ost
1980: Monaco
1981: Brasilien und Belgien
6 beste Rennrunden
45 Podestplatzierungen
66 Punktefahrten (Punkte damals nur für die ersten Sechs)
310 WM-Punkte
648 Führungsrunden
1972 mit Brabham: WM-16.
1973 mit Brabham: WM-7.
1974 mit Brabham: WM-6.
1975 mit Brabham: WM-3.
1976 mit Brabham und Ferrari: WM-16.
1977 mit Ferrari: WM-4.
1978 mit Ferrari: WM-3.
1979 mit Lotus: WM-7.
1980 mit Williams: WM-3.
1981 mit Williams: WM-2.
1982 mit Williams: WM-15. (nur zwei Rennen)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 15:05, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 19.07., 15:45, Sky Sport Austria
    Formel 1
» zum TV-Programm
5