DTM-Stars zu Schumacher-Doku: «Immer mein Held»

Von Andreas Reiners
Michael Schumacher

Michael Schumacher

Auch die DTM-Stars haben die Doku zu Michael Schumacher bereits gesehen. Sie zeigen sich begeistert, für Sheldon van der Linde ist Schumacher ein größerer Held als vorher.

Am Mittwoch wurde die knapp zweistündige Dokumentation über Michael Schumacher auf Netflix veröffentlicht. Die emotionale Hommage an Schumacher, die auf beeindruckende Art und Weise den Sportler, aber auch den Familienvater zeigt, ist auch an den DTM-Stars nicht spurlos vorübergegangen.

Sheldon van der Linde gab zu, dass er seine Meinung über den 52-Jähriugen sogar ein wenig revidiert hat. «Ayrton Senna war immer mein Held, als ich groß geworden bin. Zu ihm habe ich mehr aufgeschaut als zu Schumacher», sagt der Rowe-Pilot: «Die Dinge haben sich nach der Doku aber wirklich geändert. Die Probleme, die er in den ersten Jahren bei Ferrari hatte, waren sehr interessant und ich habe dabei viel über ihn gelernt. Was für ein Mensch er ist, wie hart er gearbeitet hat.»

Und klar: «Die letzten zehn Minuten waren sehr emotional, sie haben mich sehr berührt.» Im letzten, dem fraglos stärksten Teil der Doku geht es um den Skiunfall und das Leben der Schumachers damit.

Neue Erkenntnisse zum Gesundheitszustand gibt es dabei nicht, die Aussagen seiner Frau Corinna und von Sohn Mick sind emotional genug, um sich ein eigenes Bild zu machen.

«Die Doku zeigt, wie viel Arbeit er in den Motorsport gesteckt hat. Es ist harte Arbeit, ein Team zusammenzubringen. Darin war er ein Meister», sagte Christian Klien, der Schumacher von 2004 bis 2006 und auch 2010 in der Formel 1 selbst erlebt hat.

«Wenn man so berühmt ist wie er, baut man eine Mauer um sich herum, vor allem im Fahrerlager. Wenn man ihn persönlich trifft, ist er eine komplett andere Person. Sehr nett, sehr offen, auch zu jungen Fahrern», so Klien.

Der Österreicher: «Wenn man als junger Fahrer in die Formel 1 kam, war er wie ein Gott. Er war sich aber nicht zu schade, um zu den jungen Fahrern zu gehen und sie willkommen zu heißen. Er war ein besonderer Charakter, und das zeigt die Doku.»

Maximilian Götz hat die Doku wegen der Vorbereitung auf das aktuelle DTM-Rennwochenende in Assen noch nicht gesehen, er will mit Freunden aber in der kommenden Woche eine Art Public Viewing veranstalten. «Er war immer ein Held für mich, und er wird immer der Held für mich bleiben. Er ist unantastbar», so Götz, der heute regelmäßig Kontakt zu Mick Schumacher hat. «Es ist eine Schande, dass Michael nicht Teil seiner Karriere sein kann. Es war auch hart zu sehen, dass er in der Doku weinte, als er sagte, er würde mit Michael gerne über Motorsport sprechen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 23.05., 06:56, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 23.05., 07:07, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:10, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 23.05., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT