Quali Türkei: Bottas erbt Pole von Lewis Hamilton

Von Vanessa Georgoulas
Formel-1-WM-Leader Lewis Hamilton drehte im Qualifying in Istanbul die schnellste Runde. Der Brite wird aber um zehn Startpositionen zurückversetzt, weshalb Valtteri Bottas von der Pole ins Rennen starten wird.

Nachdem das dritte freie Training bereits auf nasser Bahn über die Bühne gegangen war, war die Strecke von Istanbul bis zum Start des Qualifyings beinahe wieder trocken. Der nächste Regenschauer war aber nicht weit: Die Wetterexperten sagten eine Regenwahrscheinlichkeit von 100 Prozent für das Abschlusstraining voraus und kurz vor dem Start wurde Pierre Gasly über Funk mitgeteilt, dass der Regen bereits in den ersten Minuten erwartet wurde.

Entsprechend schnell füllte sich die Piste, denn die GP-Stars bemühten sich gleich zum Start des Q1, eine gute Runde hinzubekommen. Es dauerte auch nicht lange, bis man die ersten Ausflüge neben die Piste sah, erst vertat sich Lewis Hamilton, dann drehte sich Carlos Sainz. Auch Verstappen legte in der ersten Kurve einen Dreher hin, während die ersten Rundenzeiten auf dem Zeitenmonitor aufleuchteten.

Als fast alle Fahrer mindestens eine gezeitete Runde gedreht hatten, führte Lewis Hamilton die Zeitenliste mit 1:27,085 min an. Die Freude darüber währte nicht lange, denn bald schon wurde er von seinem Titelkontrahenten Verstappen mit 1:26,692 min auf den zweiten Platz verwiesen. Das liess der siebenfache Champion nicht au sich sitzen und legte mit 1:26,520 min nach.

Noch schneller war dessen Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas unterwegs, der mit 1:25,913 min als Erster die 1:26er-Grenze durchbrach. Rookie Yuki Tsunoda geriet in der ersten Kurve neben die Piste und löste damit eine kurze Gelbphase aus, während Lando Norris die zweitschnellste Runde schaffte. Verstappen verbesserte sich auf den dritten Platz, wurde aber durchgereicht, weil Charles Leclerc mit 1:25,727 min eine neue Messlatte legte.

Frühes Aus für Daniel Ricciardo

Auch der Monegasse wurde bald verdrängt, denn Pierre Gasly, der im dritten Training die schnellste Runde gedreht hatte, war mit 1:25,486 min noch schneller. Am anderen Ende der Zeitenliste fand sich Nikita Mazepin wieder, der sich in der ersten Kurve drehte. Fünf Minuten vor dem Q1-Ende lautete die Reihenfolge: Hamilton vor Bottas, Gasly, Fernando Alonso, Leclerc, Norris, Verstappen, Esteban Ocon, George Russell, Daniel Ricciardo, Nicholas Latifi, Sainz, Mick Schumacher, Sergio Pérez, Sebastian Vettel, Antonio Giovinazzi, Lance Stroll, Tsunoda, Kimi Räikkönen und Mazepin.

Doch dabei blieb es nicht, denn auch Verstappen legte nach und brannte eine 1:25,033 min in den Asphalt und übernahm damit die Führung. Der Red Bull Racing-Star war nicht der Einzige, der sich verbessern konnte, sodass zwei Minuten vor dem Q1-Ende Schumacher, Vettel, Giovinazzi, Räikkönen und Mazepin ums Weiterkommen zittern mussten.

Obwohl Hamilton auf dem ersten Reifensatz blieb, konnte er Verstappen, der sich frische weiche Reifen geholt hatte, mit 1:24,585 min übertrumpfen. Am Ende lautete die Reihenfolge der Top-10: Hamilton vor Verstappen, Gasly, Leclerc, Pérez, Bottas, Norris, Alonso, Sainz und Tsunoda, der zum Schluss eine starke Runde geschafft hatte, genauso wie Mick Schumacher und Sebastian Vettel, die es beide ins Q2 schafften. Für Ricciardo (Platz 16), Latifi (P17), Giovinazzi (P18), Räikkönen (P19) und Mazepin war das Qualifying hingegen gelaufen.

Die Bedingungen forderten die verbliebenen 15 Quali-Teilnehmer auch im Q2: Pérez drehte sich in der ersten Kurve, der Mexikaner war wie die meisten auf den Medium-Reifen unterwegs. Nur Tsunoda, Stroll und Russell rückten zum Start des Q2 erneut auf den weichen Reifen aus.

Dreher von Charles Leclerc

An der Spitze der Zeitenliste reihte sich zunächst Verstappen mit 1:24,002 min ein, wurde jedoch bald von Hamilton mit 1:23,595 min verdrängt. Der Brite beschwerte sich dennoch über Funk, dass seine Reifen nicht schnell genug heiss wurden. Ganz andere Sorgen hatte Leclerc, der sich in der 14. Kurve drehte. Der 23-Jährige berichtete über Funk, dass die Balance auf den mittelharten Gummis die Arbeit am Steuer erschwerte.

Sainz, der wegen seiner Motor-Strafe ohnehin vom Ende des Feldes ins Rennen starten muss, rückte gar nicht erst aus, während die restlichen Q2-Teilnehmer ihre Runden drehten. Vor dem Schlussspurt führte Hamilton die Zeitenliste an, Leclerc, Russell, Vettel und Schumacher drohte kurz vor Schluss das Aus. Doch noch blieb genug Zeit, um sich zu verbessern.

Hamilton verbesserte die Bestmarke auf 1:23,082 min, dahinter folgten Verstappen, Bottas, Gasly, Alonso, Pérez, Tsunoda, Stroll und Norris auf den weiteren Positionen, Vettel, Ocon, Russell und Schumacher mussten ums Weiterkommen zittern. Am Ende machten Vettel (P11), Ocon (P12), Russell (P13), Schumacher (P14) und Sainz (P15) die zweite Gruppe der Ausgeschiedenen aus.

Russell war auf dem besten Weg, den Q3-Einzug zu schaffen, als er auf seiner letztens schnellen Q2-Runde in Kurve 14 von der Strecke rutschte. Die Enttäuschung war gross, wie der Funkverkehr des jungen Briten bestätigte. Auf der anderen Seite der Wohlfühlskala war Stroll, der als Neunter ins Q3 vorrückte und dies laut bejubelte.

Bis auf Tsunoda waren im letzten Quali-Segment alle zunächst auf den weichen Reifen unterwegs und nach der ersten gezeiteten Q3-Runde war Bottas mit 1:23,071 min der Schnellste Mann auf der Bahn. Hamilton, Verstappen, Gasly, Pérez, Alonso, Norris, Leclerc, Tsunoda und Stroll folgten vor der letzten, entscheidenden Zeitenjagd auf den weiteren Top-10-Positionen.

Hamilton legte mit 1:22,868 min nach und übernahm damit die Führung. Der Mercedes-Pilot wird aber wegen seines frischen Verbrennungsmotors nach hinten rücken müssen, weshalb Bottas von der Pole ins 16. Rennen der Saison starten wird.

Qualifying Istanbul

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:22,868 min
02. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:22,998
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,196
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:23,265
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:23,326
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:23,477
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:23,706
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:23,954
09. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,305
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:24,368
11. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:24,795
12. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:24,842
13. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:25,007
14. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:25,200
15. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, ohne Zeit
16. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:25,881
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:26,086
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:26,430
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:27,525
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:28,449

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 23.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT