Morddrohungen wegen Alonso-Strafe

George Russell: Hoffen auf Podestplatz für Mercedes

Von Vanessa Georgoulas
George Russell

George Russell

George Russell drehte im Qualifying auf dem Circuit Paul Ricard die sechstschnellste Runde. Er weiss: Ferrari und Red Bull Racing sind ausser Reichweite, dennoch hofft er auf einen Mercedes-Podestplatz.

Charles Leclerc sicherte sich im Qualifying auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet die Pole, der Ferrari-Star wird sich die erste Startreihe mit Titelverteidiger Max Verstappen teilen. Gleich dahinter lauern Verstappens Red Bull Racing-Teamkollege Sergio «Checo» Pérez und Mercedes-Star Lewis Hamilton auf eine Chance, nach vorne zu kommen.

Und auch der zweite Silberpfeil-Pilot George Russell reiht sich nicht weit von der Spitze des Startfeldes ein: Der junge Brite drehte im Qualifying die sechstschnellste Runde und fährt aus der dritten Startreihe neben seinem Landsmann Lando Norris aus dem McLaren-Team los.

Mit Blick aufs Rennen ist der Mercedes-Star zuversichtlich. Er weiss: «Im Renntrimm waren wir relativ konkurrenzfähig, deshalb sollten wir im Fight gegen Checo eine Chance haben.» Zudem profitieren die Sternfahrer von der Strafversetzung von Carlos Sainz, der wegen des Überschreitens des Motorenkontingents aus der letzten Startreihe losfahren muss.

Entsprechend hoch schätzt Russell die Podestchancen für das Werksteam von Mercedes ein. Er ist sich sicher: «Auch wenn Carlos vorne dabei wäre, hätten wir wohl eine Chance gegen ihn. Aber Max und Charles sind derzeit einen Schritt weiter als der Rest des Feldes.» Und er sagt: «Ich denke, wir werden im Rennen ein schnelleres Auto haben.»

Qualifying, Le Castellet

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:30,872 min
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:31,176
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:31,335
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31,765
05. Lando Norris (GB), McLaren, 1:32,032
06. George Russell (GB), Mercedes, 1:32,131
07. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:32,552
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:32,780
09. Carlos Sainz (E), Ferrari, ohne Zeit
10. Kevin Magnussen (DK), Haas, ohne Zeit
11. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:32,922
12. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:33,048
13. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:33,052
14. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, 1:33,276
15. Alexander Albon (T), Williams, 1:33,307
16. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:33,439
17. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:33,439
18. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:33,674
19. Mick Schumacher (D), Haas, 1:33,701
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:33,794

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Australien

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Melbourne, ein nahezu historischer Ausfall und ein starker Yuki Tsunoda.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 23.04., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 24.04., 00:30, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mi.. 24.04., 01:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Mi.. 24.04., 01:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 24.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 24.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Mi.. 24.04., 07:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mi.. 24.04., 08:30, Eurosport
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mi.. 24.04., 09:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 24.04., 10:00, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5