3. Training: Rosberg zum Dritten

Von Guido Quirmbach
Erneute Bestzeit für Rosberg, aber erst jetzt wird es ernst!

Erneute Bestzeit für Rosberg, aber erst jetzt wird es ernst!

Wieder dominieren Williams, Toyota und Brawn. Renault scheint neben der Spur

Im letzten freien Training vor dem Qualifying erzielte erneut Nico Rosberg die Bestzeit. In einer spannenden Endphase setzte sich der Deutsche gegen Jarno Trulli und Jenson Button durch. Damit sind erneut jene drei Teams vorn, die den umstrittenen Diffusor einsetzen, über den nun am 14. April hoffentlich abschliessend verhandelt wird.

Ferrari ist dabei, aber das Fragezeichen der Winterstests über die Standfestigkeit besteht weiter. Felipe Massa wurde zwei Zehntel hinter Rosberg vierter. Für Kimi Räikkönen hingegen war das Training bereits zu Ende, bevor er auch nur eine gezeitete Runde hingelegt hatte. Er konnte nicht mehr schalten, wahrscheinlich ein hydraulisches Problem, und blieb auf der Strecke stehen.

Auch das dritte Training konnte Sebastian Vettel nicht bis zu Ende fahren, diesmal brach eine Radnabe. Aber zumindest scheinen die Red Bull nicht so weit von der Pace entfernt zu sein, Webber wurde Siebter und auch Vettel war bis zu seinem Ausfall immer unter den Top10.

BMW auf den Rängen neun und zehn. Wenn man sich die letzten Jahre in Erinnerung ruft, war es immer gerade in der Endphase des Samstag-Trainings, wann die Münchner aus Hinwill erstmals die Karten aufdeckten. Sollte der Rückstand von sieben Zehnteln für Kubica (9.) und Heidfeld der Realität entsprechen, wird man sicher enttäuscht sein.

McLaren auf elf und zwölf, wieder war Kovalainen schneller als der Weltmeister.

Dahinter dann die drei Teams, deren Abstand nach vorne mehr als eine Sekunde beträgt, nämlich Force India, Toro Rosso und Renault. Besonders die Vorstellung der Franzosen ist bislang sehr enttäuschend, beide Piloten befinden sich im permanenten Kampf mit dem Auto, niemand ist so oft neben der Strecke wie Piquet.

 
Williams, Toyota und Brawn sind die Favoriten für das Qualifying, das um 07.00 Uhr MEZ beginnt. Wobei in allen Teams beide Piloten für die Pole Position in Frage kommen. Aber auf eine schnelle Runde sollte man auch die beiden Ferrari nicht abschreiben.
 
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3