Max Verstappen: 2023 noch stärker – dank Pirelli

Von Mathias Brunner
Weltmeister Max Verstappen hat die markant schwerer gewordenen 2022er Rennwagen bemängelt. Das zusätzliche Gewicht führt zu einem Fahrverhalten, das dem 28-fachen GP-Sieger nicht schmeckt. Aber das wird sich ändern.

Die Rennwagen 2022 sind nochmals markant schwerer geworden, sie liegen in langsamen Kurven eher träge und neigen zum Untersteuern. Formel-1-Champion Max Verstappen hat dazu gesagt: «Die Charakteristik dieser Autos führt zu einem Handling, mit dem ich die Kurven nicht so attackieren kann, wie ich es mag.»

«Am liebsten ist mir bei einem Rennwagen eine Vorderachse, die mir sehr viel Gefühl gibt und ein knackiges Einlenken erlaubt. Wenn dadurch das Heck lebhaft ist, dann kann ich damit sehr gut leben. Ein leicht untersteuerndes Fahrzeug, das also über die Vorderachse hinausschiebt, damit kommt Sergio Pérez besser zurecht als ich.» Diese Eigenschaft liegt auch an der Einführung von Niederquerschnittreifen.

Zwei Monate danach liegt Verstappen, inzwischen 28-facher GP-Sieger, überlegen in WM-Führung – mit satten 80 Punkten Vorsprung auf Ferrari-Fahrer Charles Leclerc. Und an den GP-Wochenenden vor der Sommerpause fiel auf: Der Weltmeister kommt inzwischen mit dem Auto besser zurecht als der Mexikaner Pérez, dies nach weiteren Feineinstellungen des RB18 und nach Einführung zahlreicher Entwicklungsteile.

«Ja, es ist besser geworden», gibt Max zu. «Bei der ersten Saison mit Flügelautos war nicht klar, wieviel Abtrieb diese Autos erzeugen würden. Die Italiener mussten auch daran denken, dass unsere Rennwagen erneut schwerer werden. Grundsätzlich könnten wir die Kurven ein wenig besser attackieren, wäre die Konstruktion des Vorderreifens etwas anders.»

Pirelli-Rennchef Mario Isola sagt dazu: «Es stimmt, wir haben für 2022 einen widerstandsfähigen Reifen gebaut, der allerdings dazu führt, dass der Wagen über die Vorderachse schiebt. Alle Rennställe haben diese Tendenz festgestellt. Die 2022er Rennwagen sind in schnellen Bögen sehr gut ausbalanciert, aber in langsamen Kurven untersteuern sie.»

«Wir arbeiten an neuen Konstruktionen vorne und hinten, denn wir müssen daran danken, dass diese Rennwagen-Generation schneller und schneller wird. Beim Bau des 2023er Vorderreifens werden wir das erwähnte Untersteuern zu verringern versuchen.»

Ungarn-GP, Hungaroring

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:39:36,533 h
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +7,834 sec
03. George Russell (GB), Mercedes, +12,337
04. Carlos Sainz (E), Ferrari, +14,579
05. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +15,688
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +16,047
07. Lando Norris (GB), McLaren, +1:18,300 min
08. Fernando Alonso (E), Alpine, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +1 Runde
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
13. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
14. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
15. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +1 Runde
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
17. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
19. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +2 Runden
Out
Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, Motor

WM-Stand (nach 13 von 22 Rennen)

Fahrer
01. Verstappen 258 Punkte
02. Leclerc 178
03. Pérez 173
04. Russell 158
05. Sainz 156
06. Hamilton 146
07. Norris 76
08. Ocon 58
09. Bottas 46
10. Alonso 41
11. Magnussen 22
12. Ricciardo 19
13. Gasly 16
14. Vettel 16
15. Schumacher 12
16. Tsunoda 11
17. Zhou 5
18. Stroll 4
19. Albon 3
20. Latifi 0
21. Nico Hülkenberg (D) 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 431 Punkte
02. Ferrari 334
03. Mercedes 304
04. Alpine 99
05. McLaren 95
06. Alfa Romeo 51
07. Haas 34
08. AlphaTauri 27
09. Aston Martin 20
10. Williams 3

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3