Bahrain-GP: Comeback von Günther Steiner!

Von Mathias Brunner
Günther Steiner 2023 beim Abu Dhabi-GP

Günther Steiner 2023 beim Abu Dhabi-GP

​Nach erneutem Ärger mit einem Abflussgitter läuft auf dem Bahrain International Circuit die Testarbeit bald wieder. Beim WM-Auftakt kehrt ein alter Bekannter ins Fahrerlager zurück – Ex-Haas-Teamchef Günther Steiner.

Und ewig grüßt das Murmeltier: Zum zweiten Mal sind die Formel-1-Testfahrten auf dem Bahrain International Circuit (BIC) wegen eines losen Abflussgitters unterbrochen worden, seit 9.45 (Europa-Zeit) läuft die Arbeit wieder. Für den kommenden WM-Auftakt auf der gleichen Strecke wird sich der Pistenbetreiber etwas einfallen lassen müssen, um dieses Problem endlich zu lösen.

Apropos WM-Auftakt: Schöner Coup der deutschen Kollegen von RTL – die haben den beim Haas-Rennstall in Ungnade gefallenen Teamchef Günther Steiner als GP-Experten engagiert, der 58-jährige Südtiroler wird schon ab 29. Februar hier am BIC im Fahrerlager auftauchen.

Inga Leschek, Programmgeschäftsleiterin RTL: «Mit Günther Steiner ist es uns gelungen, einen langjährigen Manager und Insider der Formel 1 direkt aus dem Paddock vor die RTL-Mikrofone zu bekommen, der unsere Live-Übertragungen mit aktuellen Einblicken und Klartext bereichern wird.»

Der frühere Haas-Teamchef Steiner sagt: «Die Formel 1 ist Wettbewerb auf höchstem Niveau, auf der Rennstrecke und im Fahrerlager. Wie sind die Leistungen der Fahrer zu bewerten und was bedeutet das für die Organisationen dahinter? Ich freue mich darauf, mit diesem starken On-Air-Team diese Prozesse zu durchleuchten und meine Analysen des Renngeschehens zu teilen.»


Bahrain-Test 23. Februar, Stand nach vier Stunden

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:31,247 (11)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,108 (7)
3. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:33,848 (8)
4. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:34,790 (8)
5. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,049 (10)
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:37,772 (5)
7. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:39,507 (6)
Ohne Zeit: Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes
Ohne Zeit: Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault
Ohne Zeit;: Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari

Bahrain-Test 22. Februar

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:29,921 (84 Runden)
2. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,679 (129)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:31,066 (123)
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:31,256 (52)
5. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:31,361 (88)
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:31,750 (54)
7. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:32,029 (96)
8. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:32,199 (78)
9. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:32,227 (97)
10. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,328 (35)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:32,578 (43)
12. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,053 (31)
13. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,715 (38)
14. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:33,804 (33)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,611 (93)
16. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:37,509 (31)
17. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:38,074 (40)
Erst am 22. Februar wieder im Einsatz:
Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT

Bahrain-Test 21. Februar

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:31,344 min (142 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,484 (72)
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:32,584 (69)
4. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:32,599 (51)
5. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:32,805 (60)
6. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,007 (53)
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:33,247 (64)
8. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,385 (77)
9. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:33,658 (57)
10. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,871 (62)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:33,882 (21)
12. George Russell (GB), Mercedes W15, 1:34,109 (121)
13. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:34,136 (64)
14. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:34,431 (68)
15. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:34,587 (40)
16. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:34,677 (60)
17. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,692 (66)
18. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,906 (81)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
5