Ferrari F138: Die Technik im Detail

Von Mathias Brunner
Formel 1
Der F138 aus der Vogelperspektive

Der F138 aus der Vogelperspektive

Ferrari über die Einzelheiten des neuen Renners. Mit diesem Auto soll Fernando Alonso endlich Weltmeister werden.

Der Ferrari F138 ist das 59. Auto, das in Maranello eigens für die Formel 1 gebaut worden ist.

Wie bereits auf SPEEDWEEK enthüllt, schlüsselt sich die Bezeichnung auf drei Elemente auf: F für Ferrari, 13 für das Jahr 2013, 8 für die Anzahl Zylinder sowie die achte und letzte Saison dieser V8-Motorengeneration – ab 2014 wird bekanntlich mit Turbomotoren gefahren.

Das Auto (Projektnummer intern: 664) ist die erste Frucht der Arbeit nach einer Umstrukturierung – eine Arbeitsgruppe kümmert sich dabei ums diesjährige Auto, eine andere um das nächstjährige.

Das Auto ist in der Basis eine Evolution, ganz einfach deswegen, weil das Reglement weitgehend stabil geblieben ist. Jedes Teil aber war auf dem Prüfstand, wurde erneuert oder verbessert.

Bei der Aufhängung ist man vorne und hinten dem Zugstreben-Prinzip treu geblieben. Es wurde aber im Hinblick auf eine optimalere Aerodynamik überarbeitet.

Die Motorverkleidung ist neu, um eine günstigere Position des Auspuffs besser zu nutzen.

Die Kühleinlässe wurden so klein als möglich gestaltet, die restliche Kühlanordnung wird von Ferrari selber als unverändert bezeichnet. Die Form der Seitenkästen drängt jedoch den Schluss auf, dass die Wasserkühler so platziert wurden, dass die Seitenkästen aerodynamisch günstiger geformt werden konnten.

Front- und Heckflügel übernehmen weitgehend Lösungen von Ende 2012, weil damals schon für die Saison 2013 getestet wurde.

Der verstellbare Heckflügel ist auf ein passives DRS abgestimmt worden, wenn also bei flachgestelltem Flügel zusätzlich Luft so auf die Flächen geleitet werden, dass es zu gewollten Strömungsabrissen kommt. Die machen den Wagen windschlüpfiger und damit schneller. Der zweite Lufteinlass (über dem Logo von Ferrari auf der Airbox) ist Zeuge dieser Entwicklung.

Die Bremsen wurden komplett überarbeitet, mit dem Ziel, sie leichter zu machen. Die Belüftung dient gleichzeitig als Luftleiter, gemäss dem jüngsten Formel-1-Trend.

Das komplette Chassis wurde unter dem Gesichtspunkt entworfen: weniger Gewicht, mehr Verwindungssteifheit.

Die Motoren-Entwicklung ist vom Reglement her weitgehend eingefroren. Also haben die italienischen Motorentechniker vor allem darauf geachtet, dass die Triebwerke über ihre Laufleistung von gut drei Rennen konstant Leistung produzieren. Die Harmonie mit der Energie-Rückgewinnung (KERS) wurde verbessert.

Insgesamt besteht der neue Ferrari aus rund 6000 Teilen.

  

Technischer Steckbrief Ferrari F138

Monocoque

Eigenbau aus Kohlefaser- und Honigwaben-Struktur

Vorderrad-Aufhängung

Zugstrebe

Hinterrad-Aufhängung

Zugstrebe

Elektronik

McLaren Electronic Systems (MES)

Reifen

Pirelli P Zero

Felgen

O.Z. Wheels

Motor

Ferrari 056: 2,4 Liter (2398 ccm), 8 Zylinder, max. 18.000/min, 90 Grad Zylinderwinkel, 32 Ventile. Gewicht: 95 kg (reglementarisches Minimum)

Bremsanlage

Brembo

Batterie

Magneti-Marelli

Zündkerzen

NGK

Treib- und Schmierstoffe

Shell

Getriebe

Schnellschalt-Getriebe mit Eigenbau-Gehäuse aus Kohlefaser inkl. Crash-Struktur, 7 Gänge plus 1 Rückwärtsgang

Bilder vom neuen F138

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE