Ferrari-Star Alonso: Wieso sein Heckflügel lahmte

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso mit vermurkstem Heckflügel

Fernando Alonso mit vermurkstem Heckflügel

Nach ungewöhnlichem Defekt im Bahrain-GP: Der Spanier ist überzeugt, dass in Spanien das Glück zurückkehrt.

Inzwischen ist klar, wie es im Bahrain-GP zum Defekt am verstellbaren Heckflügel von Fernando Alonsos Ferrari kommen konnte. Beim hydraulisch aktivierten Flachstellen schnellte die Klappe über die Haltevorrichtung hinaus (gucken Sie sich bitte das Foto oben an, wie seltsam verdreht das obere Element aussieht). Als Fernando den Flap via Knopfdruck im Cockpit wieder herunterholen wollte, blieb der beim Stopper hängen.

Der WM-Favorit liegt nun bereits 30 Punkte hinter Leader Sebastian Vettel, aber Alonso lässt sich davon nicht bange machen: «Wenn ich etwas in der Formel 1 gelernt habe, dann, dass sich Glück und Pech über eine Saison gesehen die Waage halten – und das gilt für alle Fahrer. Ich hatte in Malaysia und Bahrain Pech, damit ist mein Mass für dieses Jahr erfüllt, ab Barcelona geht es in dieser Hinsicht aufwärts.»

In Malaysia war der 31-fache GP-Sieger ein Opfer seiner Ungeduld und dann der Strategen an der Boxenmauer geworden: Nach einem leichten Auffahrunfall gegen Vettels Renner war sein Frontflügel beschädigt. Statt Fernando an die Box zu holen, glauten die Techniker, der Flügel würde halten. Tat er leider nicht – worauf Alonso ins Kiesbett segelte.

In Bahrain eroberte der Spanier trotz Heckflügel-Defekts noch einen achten Platz.

BBC- und SPEEDWEEK-Technikexperte Gary Anderson tadelt: «Ferrari kann sich nicht immer auf die fahrerischen Qualitäten von Alonso verlassen. Die Italiener müssen in Sachen Entwicklung ein paar Schaufeln nachlegen, wenn sie nicht zusehen wollen, wie der WM-Zug abdampft.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Fr. 05.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Fr. 05.06., 14:00, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 05.06., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 05.06., 17:50, Motorvision TV
Classic Races
Fr. 05.06., 18:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm