Glock fit aus den Ferien

Von Peter Hesseler
Formel 1
Glocks Toyota mit Schwächen in langsamen Kurven

Glocks Toyota mit Schwächen in langsamen Kurven

Der Toyota-Pilot strampelte seit dem Monaco-Rückschlag auf dem Rad ein enormes Pensum ab. Fragezeichen stehen nur hinter der Form seines Autos.

Timo Glock hat alles getan, was er tun konnte: «Ich habe mich mit Fahrradfahren auf den Türkei-Grand-Prix vorbereitet», sagt der 27jährige Hesse. Rund 280 Kilometer hat er binnen einer Woche nach dem Monaco-GP mit Mountain- und Trekking-Bike in seiner Heimat, im Odenwald, bewältigt.

Keine Frage: Glock ist fit für den siebten WM-Lauf. Nur hinter der Form seines Fahrzeugs steht unverändert ein Fragezeichen. Der Toyota TF109 offenbarte zuletzt Schwächen bei der Reifennutzung.

«Wir haben die Reifen in der Qualifikation zum Monaco-GP nicht zum Arbeiten bekommen», sagt der WM-Sechste. Im Rennen dann fand der Odenwälder mehr und mehr Grip, weil der Asphalt zunehmend Gummiabrieb aufsammelte, und landete aus der Boxengasse gestartet noch auf einem passablen zehnten Platz.

Doch das ist weit entfernt von den Zielen des japanischen Teams mit Sitz in Köln-Marsdorf. Glock, der 2009 bislang alle Rennen unter den ersten Zehn bendete, hat seither fast täglich mit seinem Team telefoniert. Aber «man sollte das nicht übertreiben, denn unsere Ingenieure wissen ganz gut, was sie zu tun haben.»

Seine Wohnung in Köln hat er indes aufgegeben.

Die Fehlersuche ist aber längst nicht beendet. Probleme offenbart das Auto vor allem in langsamen Passagen. «Das beginnt beim Einlenken und wirkt dann natürlich auch negativ auf das Rausbeschleunigen aus den Kurven», erklärt der Wersauer.

Laut seinen Ingenieuren wurden die Defizite des Toyota, der über die Wintertests hinweg bis zum Bahrain-GP tadellos gelaufen war, erstmals in Barcelona im langsamen dritten Sektor offenkundig. Der ist laut Glock schon sehr speziell, aber aus seiner Sicht haben sich die Probleme in den langsamen Kurven schon vorher angedeutet. Sie seien nur eben in Barcelona und dann im langsamen Monaco offenkundig geworden.

Toyota hat diverse Neuerungen für den siebten WM-Lauf in Istanbul auf Lager. Darunter einen neuen Frontflügel. Dabei handelt sich um das Modell, das in Barcelona im freien Training verwendet und für unzulänglich befunden wurde. Dieser Flügel wanderte nochmals durch die Simulation und den Windkanal und wird ab Freitag in modifizirter Form erneut getestet. Ausserdem befinden sich ein überarbeiteter Unterboden sowie eine veränderte Bremsbelüftung am TF109.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
7DE