Peter Sauber: «Verkauf ist eine Möglichkeit»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Peter Sauber: «Ich wüsste nicht, wie wir den Rückkauf des Teams ohne Frau Kaltenborn hätten machen können»

Peter Sauber: «Ich wüsste nicht, wie wir den Rückkauf des Teams ohne Frau Kaltenborn hätten machen können»

Der Teambesitzer des Schweizer Formel-1-Rennstalls nimmt Teamchefin Monisha Kaltenborn in Schutz und spricht über die Verkaufsgerüchte, die derzeit kursieren.

Die finanzielle Situation des Sauber-Rennstalls ist prekär: Die Forderungen über insgesamt 2,7 Millionen Franken, die gegenüber den beiden Firmen Sauber Motorsport AG und Sauber Aerodynamik AG geltend gemacht werden, sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Rennwagenschmiede aus der Schweiz steckt tief in den roten Zahlen.

In einem Interview mit den Kollegen vom SonntagsBlick gesteht Teamgründer Peter Sauber: «Ja, es tut weh, wenn man am Morgen ins Auto steigt und dann hört man im Radio, wie viele Betreibungen man am Hals hat.» Dem stolzen 69-Jährigen bleibt nichts anderes übrig, als auf die Geduld seiner Lieferanten zu hoffen: «Wir haben in den letzten zehn Jahren für eine Milliarde Franken Lieferanten bezahlt. Davon entfallen 400 Millionen auf die Schweiz. Für viele waren wir während Jahren ein sehr guter und ein sehr zuverlässiger Partner. Ich glaube, da darf man schon Verständnis voraussetzen, wenn man einmal in eine solch schwierige Situation gerät. Aber klar: Jeder Lieferant, der auf sein Geld warten muss, tut mir leid.»

Dass die schwierige Situation etwas mit der Zepter-Übernahme der heutigen Teamchefin Monisha Kaltenborn zu tun habe, weist Sauber entschieden zurück: «Auf keinen Fall. Ich wüsste nicht, wie wir den Rückkauf des Teams ohne Frau Kaltenborn hätten machen können. Sie hat einfach in einer sehr schwierigen Zeit das Ruder übernommen. Und sie macht einen sehr guten Job. 300 Mitarbeiter in einer solch schwierigen Phase zu führen und gleichzeitig einen neuen Partner zu finden, das ist eine Herkulesaufgabe», lobt er.

Auch die Verkaufsgerüchte will Sauber nicht bestätigen: «Diesbezüglich gibt es viele Gerüchte und es gab und gibt immer wieder Offerten. Aber seriös ist da wenig. Darum haben wir viele Spekulationen auch gestoppt und gesagt, dass Sauber nicht zum Verkauf steht. Denn solche Diskussionen verunsichern auch unsere Mitarbeiter.» Dass der Team-Verkauf ein möglicher Schritt aus der Krise ist, kann aber auch er nicht abstreiten: «Es ist eine Möglichkeit. Aber die steht nicht im Vordergrund»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT