Formel 1: In Sachen Überholen nur die Bettler-Klasse?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Strafe für Lotus-Fahrer Romain Grosjean hat die Diskussion erneut angefacht: Wieviel Überholen ist in der Formel 1 angemessen? Werden die Prioritäten falsch gesetzt?

Romain Grosjeans Ungarn-GP gab viel zu reden: Der Speed des Genfers ist atemraubend, für den Rempler gegen Jenson Buttons McLaren und das Überholen aussen herum vorbei am Ferrari von Felipe Massa gab es aber Strafen. Gemäss den FIA-Regelhütern hatte er mit dem Briten eine vermeidbare Kollision verursacht, beim Brasilianer soll Grosjean mit allen vier Rädern neben der Bahn gewesen sein. Aber der hitzköpfige Romain erhält viel Rückenstärkung.

Ausgerechnet der überholte Felipe Massa sagt: «Er war nicht mit allen Rädern neben der Bahn, also ist die Strafe ungerechtfertigt.»

Lotus-Ingenieur Alan Permane: «Nur Massa war so nahe dabei. Wenn Felipe das sagt, dann wird es wohl stimmen. Wir fahnden die Strafe etwas hart. Im übrigen lag Romain schon vor Massa, bevor er die Bahn verliess. Er ist Felipe doch nur ausgewichen.»

Grosjean selber ist überzeugt: «Ich hatte zwei Räder noch auf der weissen Linie, als ich Massa überholte.»

Gary Anderson, der Technik-Experte der BBC, gibt etwas anderes zu bedenken: «Ich glaube, die FIA hat die Prioritäten falsch gesetzt. Ich fand die Attacke auf Massa genial. Wieso unterbindet man solche Manöver. Dafür werden Überholmanöver begünstigt, die keine sind – ich spreche vom kinderleichten Vorbeifahren an einem Gegner, dank des verstellbaren Heckflügels. Was will ich den als Zuschauer sehen? Attacken auf des Messers Schneide oder zwei Autos, die wie ein Sportwagen und ein Kleinwagen auf der Autobahn wirken? Von mir aus könnte man den verstellbaren Heckflügel in die Tonne werfen. Entweder die Fahrer kommen auch damit nicht vorbei oder der Vorteil ist zu gross. Aber so richtig zu klappen scheint es nie.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE