Kimi Räikkönen: Ferrari dementiert weiter

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Werden Fernando Alonso und Kimi Räikkönen Teamkollegen oder nicht?

Werden Fernando Alonso und Kimi Räikkönen Teamkollegen oder nicht?

Das Rätselraten um Lotus-Pilot Kimi Räikkönen geht weiter. Ferrari bestreitet ein weiteres Mal, dass der Finne für ein Cockpit 2014 infrage käme.

Kimi Räikkönen ist momentan die Hauptfigur der Wechselgerüchte. Geht er zu Red Bull Racing? Zu Ferrari? Bleibt er bei Lotus? Die finnische Zeitung Ilta-Sanomat meldete, dass der «Iceman» seine Entscheidung bereits getroffen habe und 2014 wieder bei Ferrari fahren werde, dem Team, mit dem er 2007 seinen bisher einzigen Weltmeistertitel holte. Schon folgte aber das nächste Dementi von der Scuderia.

Es gäbe «keine Grundlage» für diese Gerüchte, wird ein Ferrari-Sprecher von der BBC zitiert. «Wir machen uns im Moment keine Gedanken über die Situation auf dem Fahrermarkt.» Das einzige Ziel sei es, Fernando Alonsos Chancen auf den WM-Titel dieses Jahr zu verbessern. «Fahrer sind kein Problem für uns, selbst wenn wir Felipe austauschen sollten.»

Auf der anderen Seite wollen die Briten jedoch auch wissen, dass es bei Ferrari einige einflussreiche Persönlichkeiten gäbe, die Massa nur zu gerne durch den 33-jährigen Finnen ersetzen würden. «Ihn wieder einzustellen, wäre aber ein Eingeständnis, dass man Ende 2009 einen Fehler gemacht hat, als mein seinen Vertrag vorzeitig beendet und Fernando Alonso verpflichtet hat.»

Luca di Montezemolo dürfte jedenfalls nicht zu jenen Persönlichkeiten gehören, die Kimi Räikkönen zurückholen wollen. Der Ferrari-Chef wolle den 32-jährigen Brasilianer behalten, wenn er Resultate bringt, «so, wie er das auch in der zweiten Hälfte der letzten Saison getan hat, nachdem er von der Spitze in ähnlicher Weise verwarnt worden war.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm