Japan-GP: Fünf ehemalige Champions am Start

Von Rob La Salle
Formel 1
So jubelte Sebastian Vettel mit seiner Truppe 2011

So jubelte Sebastian Vettel mit seiner Truppe 2011

Schaulaufen der Formel-1-Stars auf der Berg- und Talbahn von Suzuka: Der Japan-GP trennt die Buben von den Männern – hier gewinnen in der Regel nur Champions!

Feierstunde auf dem «Suzuka Circuit»: zur 25. Ausgabe des Rennens auf der Honda-Anlage (vier weitere Male wurde der Japan-GP in Fuji ausgetragen) gehen vor dem Rennen einige historische Honda-Renner auf die Bahn. Die Rennstrecke aus der Feder des Holländers John Hugenholtz ist ein Gradmesser für fahrerische Qualitäten. Es ist kein Zufall, dass im Goldenen Buch der Japan-GP-Sieger (siehe unten) auffällig viele Fahrer zu finden sind, die nach ihren Siegen Weltmeister wurden oder schon als Champion gewannen.

Ex-GP-Fahrer Martin Brundle: «Es gibt nichts, was mit dieser Rennstrecke vergleichbar ist. Neben Spa-Francorchamps ist das die letzte grosse wilde Bahn. Das ist auch der Grund, wieso wir hier oft so viele Unfälle sehen. Die Strecke verzeiht nichts.»

Zum zweiten Mal nach 2011 will sich morgen hier Sebastian Vettel mit einem Sieg zum Weltmeister machen. Zur Erinnerung: will er das schaffen, dann darf Fernando Alonso gleichzeitig nicht über Rang 9 hinauskommen. Wenn Vettel morgen nicht siegt, dann bleibt das Titelrennen auf alle Fälle bis Indien offen.

Die Japan-GP-Sieger

2012 Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2011 Jenson Button (GB), McLaren-Mercedes
2010 Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2009 Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2008 Fernando Alonso (E), Renault (GP in Fuji)
2007 Lewis Hamilton (GB), McLaren-Mercedes (GP in Fuji)
2006 Fernando Alonso (E), Renault
2005 Kimi Räikkönen (FIN), McLaren-Mercedes
2004 Michael Schumacher (D), Ferrari
2003 Rubens Barrichello (BR), Ferrari
2002 Michael Schumacher (D), Ferrari
2001 Michael Schumacher (D), Ferrari
2000 Michael Schumacher (D), Ferrari
1999 Mika Häkkinen (FIN), McLaren-Mercedes
1998 Mika Häkkinen (FIN), McLaren-Mercedes
1997 Michael Schumacher (D), Ferrari
1996 Damon Hill (GB), Williams-Renault
1995 Michael Schumacher (D), Benetton-Renault
1994 Damon Hill (GB), Williams-Renault
1993 Ayrton Senna (BR), McLaren-Ford
1992 Riccardo Patrese (I), Williams-Renault
1991 Gerhard Berger (A), McLaren-Honda
1990 Nelson Piquet (BR), Benetton-Ford
1989 Alessandro Nannini (I), Benetton-Ford
1988 Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda
1987 Gerhard Berger (A), Ferrari
1977 James Hunt (GB), McLaren-Ford (GP in Fuji)
1976 Mario Andretti (USA), Lotus-Ford (GP in Fuji)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm