Ferrari: Alonso resigniert, gehört Massa bestraft?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso fährt in die Nacht von Abu Dhabi

Fernando Alonso fährt in die Nacht von Abu Dhabi

Zum fünften Mal in den letzten sechs Formel-1-Abschlusstrainings wird Fernando Alonso von Felipe Massa geschlagen. Der Ferrari ist in Abu Dhabi peinlich langsam.

Abu Dhabi ist für Ferrari ein extrem wichtiges Rennen: Die Rennstrecke liegt auf dem gleichen Gelände wie ein eindrucksvolle «Ferrari World», der Mittlere Osten mit seinen wohlhabenden Arabern ist für die italienische Nobelmarke ein wichtiger Markt, Piero Ferrari (Sohn des legendären Enzo Ferrari) ist nicht zufällig angereist. Und ausgerechnet hier lahmt das stolze «cavallino rampante».

Fernando Alonso fehlte eine gute Zehntelsekunde ausgerechnet auf seinen Stallgefährten Felipe Massa, um den Sprung unter die schnellsten Zehn zu schaffen. Damit ist der Spanier erstmals 2013 in Quali-Segment 2 ausgeschieden und erstmals seit Juni 2012 nicht in den Top-Ten! Damals eroberte Alonso dann im Rennen von Valencia den Sieg, davon geht in Abu Dhabi keiner aus, selbst wenn Alonso durch die Strafe von Kimi Räikkönen noch einen Rang vorrückte.

Ex-GP-Pilot Martin Brundle weiss: «Der Ferrari zeigt eine Traktion aus den Kurven heraus, die ich nur mit fürchterlich bezeichnen kann.»

Als klar war, dass Alonso nicht unter den schnellsten Zehn weilt, machte sich im sozialen Netzwerk Twitter Spott und Hohn breit. «Extreme Stromschwankung in Italien», twitterte ein Witzbold, «nachdem halb Italien den Fernseher abgeschaltet hat.»

Felipe Massa durfte sich über seine feine Trainingsleistung zwar freuen, hätte gemäss Martin Brundle aber eigentlich bestraft werden müssen. Dem Engländer fiel im ersten Quali-Segment auf: «Felipe war mit allen vier Rädern neben der Bahn. Wir müssen hier endlich mal eine harte Strafe sehen, was glaubst du, wie schnell dieses Abkürzen dann aufhört? Die Fahrer machen das, weil es in ihrer Natur liegt, den schnellen Weg von A nach B zu finden. Es wäre Aufgabe der Rennkommissare, hier mal einzuschreiten.»

Die Rennpolizei drückte aber beide Augen zu, Massa blieb unbehelligt.

Der Hauptdarsteller flüchtet sich ins Verteilen von Worthülsen Fernando Alonso: «Das Qualifying war so schwierig wir der Rest des Wochenendes. Aber es gibt ja auch Rennen, in welchen man vordringen kann. Wir müssen positiv denken.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 08:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 30.11., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo. 30.11., 09:20, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE