USA-GP in Texas: Strafe wegen Hubschrauber-Affäre?

Von Agnes Carlier
Formel 1
Endlich: der Heli ist da

Endlich: der Heli ist da

Inzwischen ist durchgesickert, wieso das erste freie Training zum USA-GP in Austin (Texas) abgebrochen werden musste – eine Reihe von Pleiten, Pech und Pannen.

Charlie Whiting ist nicht erfreut. Der Formel-1-Starter und –Sicherheitsdelegierte erzwang den Abbruch des ersten freien Trainings auf dem «Circuit of the Americas» (COTA) mit der roten Flagge, nachdem der Brite verblüfft festgestellt hatte: draussen stehe kein Rettungs-Heli auf dem Landeplatz! Und das kam so ...

Am Morgen lag COTA unter dichtem Morgennebel. Ein Rettungshubschrauber, der aus den nahen Austin hätte herüberfliegen sollen, wurde gar nicht erst losgeschickt, weil er an der Strecke nicht hätte landen können. Der Trainingsbeginn verzögerte sich mehrmals. Als die Rennwagen endlich auf die Bahn gehen konnten, stand zwar noch immer kein Heli auf dem Pad, doch der Rennleitung war gesagt worden, er sei unterwegs und in wenigen Momenten da.

Was die Amerikaner dann versäumten zu erwähnen: Dieser Heli musste wegen einer defekten Antenne wenden und nach Austin zurückkehren – der Pilot konnte sich nicht über Sprechfunk melden. Es wurde dann ein zweiter Rettungs-Hubschrauber losgeschickt, ungefähr zu diesem Zeitpunkt bemerkte Whiting, dass der Landeplatz draussen noch immer verwaist war. Weil die Regel besagt, dass kein Training ohne bereitstehenden Heli stattfinden darf, brach er kurzerhand ab – eine Premiere im Rahmen der Formel-1-WM.

Die Rennkommissare Paul Gutjahr (Schweiz), Tim Mayer (USA), Nigel Mansell (Grossbritannien) und Jose Abed (Mexiko) werden sich heute mit der Angelegenheit befassen. Durchaus denkbar, dass den US-Amerikanern eine Geldstrafe droht.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
6DE