Davide Valsecchi: «Ich werde Lotus wohl verlassen»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Davide Valsecchi wird Lotus wahrscheilich arrivederci sagen

Davide Valsecchi wird Lotus wahrscheilich arrivederci sagen

Lotus-Ersatzfahrer Davide Valsecchi ist tief enttäuscht und frustriert, nachdem sich sein Team entschieden hat, Heikki Kovalainen für die letzten beiden Saisonrennen anzuheuern.

Als es darum ging, Kimi Räikkönen für die letzten beiden Saisonrennen zu ersetzen, machte sich natürlich als erstes der Ersatzfahrer des Teams, Davide Valsecchi, Hoffnungen, seine ersten Formel-1-Rennen fahren zu dürfen. Lotus fragte jedoch bei allen möglichen anderen Fahrern wie Nico Hülkenberg und sogar Michael Schumacher an, ob sie das Cockpit des Finnen, der sich am Rücken operieren lassen musste, übernehmen können. Am Ende bekam Caterham-Ersatzfahrer Haikki Kovalainen den Zuschlag und Valsecchi hatte das Nachsehen.

Er würde zwar verstehen, dass sich das Team für einen erfahrenen Piloten entschieden habe, sagte der GP2-Meister des Jahres 2012 bei ESPN, trotzdem sei er nicht mehr sicher, ob Lotus der beste Platz für ihn im Hinblick auf seine weitere Karriere sei. «Ich hätte ein Chance haben können, aber ich habe sie verpasst, für meine Karriere ist das nicht gerade fantastisch», erklärte der 26-Jährige enttäuscht. «Letztes Jahr war ich GP2-Champion, ich glaube also schon, dass ich abliefern und mit den anderen kämpfen kann.»

«Zu Beginn der Saison hatte ich nicht die Möglichkeit, Rennen zu fahren, jetzt war ich so nahe dran und habe sie verpasst. Das ist ein schlechtes Zeichen für mich, aber ich gebe nicht auf. Man weiß im Leben nie, was passiert», versprach der Italiener, der 2011 beim Grand Prix von Malaysia im Freitagstraining beim damaligen Team Lotus erste Grand-Prix-Luft schnuppern konnte.

Ob er auch 2014 bei Lotus bleiben wird, weiß Valsecchi noch nicht. «Ich muss darüber nachdenken. Ich würde gerne Rennen fahren, wenn ich kann. In meiner momentanen Situation leide ich sehr, ich bin zwar da, aber für das Team nutzlos.» Als es an der Zeit gewesen wäre, auf seine Dienste zurück zu greifen, hätte man sich für jemand anders entschieden, betont er. «Das zeigt, dass ich in diesem Jahr für das Team nicht von Nutzen war. Das ist sehr unbefriedigend, aber das Team hatte das Recht zu entscheiden.»

Dass zwei schlechte Rennen einen negativen Einfluss auf seine Zukunft hätten haben können, glaubt Valsecchi nicht. «Ich glaube, dass es für meine Karriere besser gewesen wäre, wenn ich die Chance bekommen hätte. Wenn man bedenkt, wie unser Auto an dem Wochenende in Austin lief, wäre das eine wirklich, wirklich, wirklich große Chance für mich gewesen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 05.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
7DE