Indien kämpft um das Formel-1-Rennen

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sebastian Vettel feierte 2013 in Indien seinen Titelgewinn

Sebastian Vettel feierte 2013 in Indien seinen Titelgewinn

Indien hat eingelenkt und die Importbestimmungen gelockert. Ob das etwas zu einer möglichen Rückkehr in den F1-Kalender beiträgt, ist aber offen.

Drei Jahre lang gastierte die Formel 1 in Indien. Beim Debüt 2011 zeigten sich Fahrer und Teams begeistert, was 50 Kilometer vor der Hauptstadt Neu Delhi auf die Beine gestellt wurde. Doch bereits beim ersten Rennen auf dem Buddh International Circuit, der mehr als 100 Millionen Euro gekostet und als Prestigeobjekt einer rund um die Strecke geplanten Stadt dienen sollte, gab es Pannen.

Wir erinnern uns: Während des freien Trainings lief damals sogar ein Hund über die Strecke. Auch das Zuschauerinteresse schwand jährlich, Sebastian Vettel feierte 2013 seinen vierten WM-Titel überschwänglich, allerdings auch nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Begeisterung bei den Piloten und den Teams ebbte spürbar ab. Im Fahrerlager ist nun niemand wirklich traurig, dass das Rennen für 2014 aus dem Kalender gestrichen wurde und die Zukunft, also eine Rückkehr 2015, in den Sternen steht.

Im vergangenen Jahr hätte ein Steuerstreit sogar beinahe zur Absage des Rennens geführt. So weit kam es letzten Endes zwar nicht, doch das Problem ist in Indien hausgemacht. Denn das Land stuft die Rennen nicht als Sport ein. Das führte dazu, dass die staatlichen Behörden auf die Tickets und alle anderen Einnahmen, die an der Rennstrecke erzielt werden, eine Vergnügungssteuer erheben können. Bereits vor zwei Jahren wurde der Jaypee Sports International Limited von einem Gericht auferlegt, ein Viertel der Ticket-Einnahmen wegen der Luxusabgabe zur Seite zu legen. Um diese Steuern ging es in dem besagten Streit.

Daneben gibt es noch die Auseinandersetzungen zwischen den Teams und den indischen Steuerbehörden: Diese wollen den Umsatz als Bemessungsgröße heranziehen und nicht, wie andernorts üblich, die Gewinne. Daneben sollten die Teams die eingeführte Fracht, in der Motorsport-Königsklasse ist das eine Menge, verzollen.

Dort hat die Regierung nun angesetzt und die Bestimmungen gelockert. Demnach müssen die eingeführten Güter nicht mehr verzollt werden, wenn sie nicht länger als 30 Tage in Indien bleiben. Ob diese Annäherung etwas bewirkt ist allerdings genauso offen wie die Zukunft der Formel 1 in Indien.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE