Marussia: Mitgefühl für Red Bull Racing

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Marussia-Sportchef Graeme Lowdon: «Die Anpassung an die neuen Regeln ist nur eine von vielen grossen Herausforderungen»

Marussia-Sportchef Graeme Lowdon: «Die Anpassung an die neuen Regeln ist nur eine von vielen grossen Herausforderungen»

Das Schlusslicht des Formel-1-Feldes kennt die Zwickmühle, in der Red Bull Racing derzeit steckt. Deshalb hat man bei Marussia Mitleid mit den Weltmeistern.

Verkehrte Welt: Da soll sich noch jemand darüber beschweren, dass die Karten in der Formel 1 immer gleich verteilt werden: Die drastischen Regeländerungen und die Einführung der neuen V6-Turbo-Aggregate hat die Hackordnung im Formel-1-Feld ganz schön durcheinandergewirbelt.

So darf in diesen Tagen das dem Mittelfeld hinterherhinkende Marussia-Team Mitleid mit der Weltmeister-Truppe von Red Bull Racing haben. Denn beim ersten Test in Jerez mussten sich die Spitzenreiter wegen der vielen technischen Defekte mit 21 Runden zufrieden geben. Zum Vergleich: Mercedes-Pilot Nico Rosberg drehte an eineinhalb Tagen 188 Runden im neuen Silberpfeil!

«Wir freuen uns natürlich nicht über die Probleme der Konkurrenz, denn wir alle kennen das. Und auch auf uns könnte das nächste Problem schon warten», erklärt Marussias Sportchef Graeme Lowdon im Gespräch mit den Kollegen von Crash.net. «Aber die aktuelle Situation ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine so grosse Herausforderung alle Teams an ihre Grenzen bringt – unabhängig davon, wie viele Ressourcen ihnen zur Verfügung stehen. Und dass Red Bull Racing bedeutend mehr Mittel als wir aufwendet, ist auch kein Geheimnis. Nicht zuletzt deshalb bin ich überzeugt, dass sie ihre Probleme in den Griff bekommen werden.»

Lowdon kennt die Problemsituation aus der Anfangszeit des Marussia-Teams: «2010 mussten wir die enorme Herausforderung meistern, ein Formel-1-Team zusammen zu stellen, das beim Saisonstart in Bahrain startbereit war. Das war eine wirklich schwierige Aufgabe. Die Anpassung an die neuen Regeln ist also nur eine von vielen grossen Herausforderungen, die wir in unserer kurzen Geschichte schon meistern müssen. Aber ich weiss auch, dass wir bisher immer recht gut damit zurechtgekommen sind.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 10:50, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 11:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 20.09., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna Moto2
  • So. 20.09., 12:15, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 20.09., 12:30, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • So. 20.09., 13:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
  • So. 20.09., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 13:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
8DE