Bahrain: Schock für Vettel – Red Bull bockt wieder

Von Mathias Brunner
Formel 1

Zwei Startversuche von Weltmeister Sebastian Vettel. Einmal kam er eine halbe Runde weit, dann nicht einmal aus der Boxengasse. Auch Adrian Sutil (Sauber) braucht viel Geduld.

Es knistert weiterhin zwischen Red Bull Racing und Motorenpartner Renault: Der vierfache Formel-1-Champion Sebastian Vettel konnte erst nach rund zweieinhalb Stunden erstmals auf die Bahn gehen (Anbau neuer Teile aus dem Werk von Milton Keynes, angeblich erneutes Einspeisen einer verbesserten Renault-Software), dann blieb das Modell RB10 schon während der Auslaufrunde stehen! Noch weniger weit kam Vettel beim zweiten Versuch: da schaffte er es nicht einmal aus der Boxengasse heraus. Sebastian half, den bockigen Wagen zu seinen tapferen Schraubern zurückzuschieben. RBR zitierte die Renault-Techniker herbei.

Diagnose: wieder Probleme mit der Kommunikation zwischen den einzelnen Bauteilen, dadurch schlappe Batterie, die muss nun ausgebaut werden. Das kann leicht weitere 150 Minuten kosten.

Ob Sebastian in der Box erneut einen Tobsuchtsanfall erlitt, wissen wir nicht. Gestern jedenfalls hatte Red Bull Racing das in Bahrain kursierende Gerücht tüchtig durch den Kakao gezogen, siehe HIER.

Auch Adrian Sutil (Sauber) braucht heute Nerven wie Drahtseile: Er kam mit brennendem Wagen aus der Installationsrunde zurück, daraufhin begannen die Schweizer und italienischen Mechaniker mit dem Ausbau der Antriebseinheit von Ferrari.

Grund zur Freude haben heute deutsche Formel-1-Piloten nur, wenn sie Nico heissen: Hülkenberg fährt schon seit den ersten Testminuten fleissig. Und Nico Rosberg hat nach dem Motorwechsel bei Mercedes auch endlich ins Testgeschehen eingreifen können und dann problemlos Runden gedreht. Der dreifache GP-Sieger arbeitet an Dauerläufen mit viel Kraftstoff im Tank.

Felipe Massa setzt die tolle Testarbeit von Williams mit regelmässig guten Zeiten fort. Der Brasilianer arbeitet an der Feinarbeit mit der Abstimmung. Davon kann Sebastian Vettel nur träumen.

Romain Grosjean konnte nur mit Verspätung ins Testgeschehen eingreifen: Arbeit am Getriebe. Das Getriebe war allerdings nicht Schuld, wieso gestern Pastor Maldonado seine Wintertestarbeit auf einer höchst unschönen Note beenden musste. Renault-Ingenieur Rémi Taffin: «Wir hatten mit Pastor einen unerwarteten Motorschaden.» Gemäss des Franzosen liegt die Ursache dafür nicht an der Hardware. Das würde übersetzt und ungesagt dann bedeuten: es lag an der Software. Das gleiche Problem wie am Wagen von Vettel?

Die Hardware hingegen ist heute der Stolperstein von Kimi Räikkönen: eine Steckerverbindung im Ferrari macht Ärger.

Verrückt: Ausgerechnet die oft belächelten Caterham und Marussia sind heute bis zur Mittagspause die Könige – in Sachen zurückgelegter Runden.

Bahrain-Testtag 7 (Samstag), Zwischenstand nach 4 Stunden:

1. Felipe Massa (BR), Williams FW36-Mercedes, 1:37,224 (48)
2. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM07-Mercedes, 1:38,000 (42)
3. Nico Rosberg (D), Mercedes W05, 1:38,557 (22)
4. Daniil Kyvat (RU), Toro Rosso STR9-Renault, 1:39,297 (41)
5. Kevin Magnussen (DK), McLaren MP4/29-Mercedes, 1:40,252 (24)
6. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari F14 T, 1:41,542 (9)
7. Marcus Ericsson (S), Caterham CT05-Renault, 1:41,849 (69)
8. Jules Bianchi (F), Marussia MR03-Ferrari, 1:41,889 (55)
9. Romain Grosjean (F), Lotus E22-Renault
, 1:43,088 (14)
10. Adrian Sutil (D), Sauber C33-Ferrari, ohne Zeit (1) *
11. Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing RB10-Renault, ohne Zeit (1) *
* nur Installationsrunden

Bahrain-Testtag 6 (Freitag)

1. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM07-Mercedes, 1:35,570 (108)
2. Fernando Alonso (E), Ferrari F14 T, 1:35,634 (122)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB10-Renault, 1:35,743 (66)
4. Felipe Massa (BR), Williams FW36-Mercedes, 1:36,507 (103)
5. Jenson Button (GB), McLaren MP4/29-Mercedes, 1:36,901 (52)
6. Jules Bianchi (F), Marussia MR03-Ferrari, 1:38,092 (75)
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W05, 1:39,041 (89)
8. Jean-Eric Vergne (F), Toro Rosso STR9-Renault, 1:39,756 (61)
9. Esteban Gutiérrez (MEX), Sauber C33-Ferrari, 1:39,976 (106)
10. Pastor Maldonado (YV), Lotus E22-Renault
, 1:41,613 (31)
11. Marcus Ericsson (S), Caterham CT05-Renault, 1:42,516 (55)

Bahrain-Testtag 5 (Donnerstag)

1. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM07-Mercedes, 1:35,290 (105)
2. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW36-Mercedes, 1:36,184 (128)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari F14 T, 1:36,432 (54)
4. Nico Rosberg (D), Mercedes W05, 1:36,624 (89)

5. Adrian Sutil (D), Sauber C33-Ferrari, 1:37,700 (89)

6. Kevin Magnussen (DK), McLaren MP4/29-Mercedes, 1:37,825 (109)
7. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB10-Renault, 1:37,908 (38)
8. Max Chilton (GB), Marussia MR03-Ferrari, 1:38,610 (44)

9. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR9-Renault, 1:39,242 (56)
10. Pastor Maldonado (YV), Lotus E22-Renault
, 1:40,599 (31)
11. Kamui Kobayashi (J), Caterham CT05-Renault, 42,285 (19)

Zum Vergleich nochmals die Rundenzeiten von von vergangener Woche:

Bahrain-Test 1 im Überblick

1. Nico Rosberg (D), Mercedes W05, 1:33,283 (SA) 174 Runden
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W05, 1:34,263 (FR) 141
3. Kevin Magnussen (DK), McLaren MP4/29-Mercedes, 1:34,910 (DO) 127
4. Jenson Button (GB), McLaren MP4/29-Mercedes
, 1:34,957 (SA) 169
5. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM07-Mercedes, 1:36,445 (DO) 137
6. Fernando Alonso (E), Ferrari F14 T, 1:36,516 (DO) 160
7. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari F14 T, 1:36,718 (SA) 125
8. Felipe Massa (BR), Williams FW36-Mercedes, 1:37,066 (FR) 65
9. Esteban Gutiérrez (MEX), Sauber C33-Ferrari, 1:37,180 (FR) 151
10. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW36-Mercedes, 1:37,328 (DO) 171
11. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM07-Mercedes, 1:37,367 (FR) 76 

12. Felipe Nasr (BR), Williams FW36-Mercedes
, 1:37,569 (SA) 87

13. 
Pastor Maldonado (YV), Lotus E22-Renault
, 1:38,707 (SA) 85

14. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR9-Renault, 1:38,974 (FR) 62
15. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB10-Renault, 1:39,837 (SA) 43


16. Kamui Kobayashi (J), Caterham CT05-Renault, 1:39,855 (DO) 83
17. Sebastian Vettel (D), 
 Red Bull Racing RB10-Renault, 1:40,224 (MI), 73
18. Adrian Sutil (D), Sauber C33-Ferrari, 1:40,443 (MI) 89
19. Jean-Eric Vergne (F), Toro Rosso STR9-Renault
, 1:40,472 (SA) 77

20. Romain Grosjean (F), Lotus E22-Renault, 1:41,670 (DO), 26
21. Marcus Ericsson (S), Caterham CT05-Renault, 1:42,130 (FR) 102

22. Max Chilton (GB), Marussia MR03-Ferrari, 1:42,511 (DO) 21
23. Robin Frijns (NL), Caterham CT05-Renault, 1:42,534 (MI) 68
24. Jules Bianchi (F), Marussia MR03-Ferrari, keine Zeit (6) *
* nur Installationsrunden

Bahrain-Test 2: So wird gefahren

Red Bull Racing


Donnerstag, 27. Februar: Daniel Ricciardo
Freitag, 28. Februar: Daniel Ricciardo
Samstag. 1. März: Sebastian Vettel
Sonntag, 2. März: Sebastian Vettel

Mercedes
Donnerstag, 27. Februar: Nico Rosberg
Freitag, 28. Februar: Lewis Hamilton
Samstag. 1. März: Nico Rosberg
Sonntag, 2. März: Lewis Hamilton

Ferrari


Donnerstag, 27. Februar: Kimi Räikkönen
Freitag, 28. Februar: Fernando Alonso
Samstag. 1. März: Kimi Räikkönen
Sonntag, 2. März: Fernando Alonso

Lotus


Donnerstag, 27. Februar: Pastor Maldonado
Freitag, 28. Februar: Pastor Maldonado
Samstag. 1. März: Romain Grosjean
Sonntag, 2. März: Romain Grosjean

McLaren


Donnerstag, 27. Februar: Kevin Magnussen
Freitag, 28. Februar: Jenson Button
Samstag. 1. März: Kevin Magnussen
Sonntag, 2. März: Jenson Button

Force India

Donnerstag, 27. Februar: Sergio Pérez
Freitag, 28. Februar: Sergio Pérez
Samstag. 1. März: Nico Hülkenberg
Sonntag, 2. März: Nico Hülkenberg

Sauber


Donnerstag, 27. Februar: Adrian Sutil
Freitag, 28. Februar: Esteban Gutiérrez
Samstag. 1. März: Adrian Sutil
Sonntag, 2. März: Esteban Gutiérrez

Toro Rosso

Donnerstag, 27. Februar: Daniil Kvyat
Freitag, 28. Februar: Jean-Eric Vergne
Samstag. 1. März: Daniil Kvyat
Sonntag, 2. März: Jean-Eric Vergne

Williams


Donnerstag, 27. Februar: Valtteri Bottas
Freitag, 28. Februar: Felipe Massa
Samstag. 1. März: Felipe Massa
Sonntag, 2. März: Valtteri Bottas

Marussia


Donnerstag, 27. Februar: Max Chilton
Freitag, 28. Februar: Jules Bianchi
Samstag. 1. März: Jules Bianchi
Sonntag, 2. März: Max Chilton

Caterham


Donnerstag, 27. Februar: Kamui Kobayashi
Freitag, 28. Februar: Marcus Ericsson
Samstag. 1. März: Marcus Ericsson
Sonntag, 2. März: Kamui Kobayashi

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm