Sergio Pérez: «Felipe Massa ist töricht»

Von Adam Cooper
Formel 1
Sergio Pérez landete nach einem Unfall mit Felipe Massa in den Reifenstapeln

Sergio Pérez landete nach einem Unfall mit Felipe Massa in den Reifenstapeln

Sergio Pérez und Force India wollen die harsche Kritik von Felipe Massa und Williams nach dem Unfall zwischen den beiden in der letzten Runde des Grand Prix in Montreal nicht auf sich sitzen lassen.

Sergio Pérez ist als Strafe mit einer Rückversetzung von fünf Startplätzen für den Grand Prix von Österreich belegt worden, da er kurz vor dem Unfall nach links gezogen haben soll.

Williams-Mann Rob Smedley hatte sich beschwert, dass Pérez weiterfuhr, obwohl im Boxenfunk war darüber gesprochen wurde, dass es offenbar Bremsprobleme gab. Der Funkspruch bezog sich aber auf eine Störung, die durch einen Reset behoben werden konnte. Pérez hatte am Rennend keine Probleme, außer dass er auf älteren Reifen unterwegs war als die Konkurrenten um ihm herum.

«Es war sehr enttäuschend, so ein gutes Ergebnis ohne eigene Schuld zu verlieren», sagte Pérez am Montag. «Ich war auf der gleichen Linie und demselben Bremsmuster wie in den Runden zuvor und wurde einfach von hinten von Massa getroffen. Auf der linken Seite gab es genug Platz, um ein sauberes Überholmanöver zu versuchen und ich kann nicht verstehen, warum er so eng vorbeiziehen musste.»

«Ich habe einige Wiederholungen des Unfalls angeschaut und ich kann mir nicht helfen, aber mir ist aufgefallen, dass Felipe nach rechts zieht, bevor er mich trifft. Ich kann mir nur vorstellen, dass er seine Meinung geändert hat und wieder auf die Ideallinie wollte. Seine Fehleinschätzung hat uns viele Punkte gekostet.»

«Ich bin auch nicht glücklich über Aussagen, dass wir hätten aufgeben sollen. Das Auto war mit ein paar Anpassungen perfekt zu fahren und das haben wir bis zu dem Moment gezeigt, in dem wir abgeschossen wurden. Andere Autos waren viel länger unter solchen Bedingungen unterwegs als wir und haben das Rennen ohne Probleme beendet.»

«Wenn jemand denkt, dass man zwei Red Bull so lange hinter sich halten kann, wenn man ein 'tödliches' Problem hat, dann ist er echt töricht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Fr. 27.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 27.11., 09:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 10:45, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE