Jacques Villeneuve: «Kimi Räikkönen soll heimgehen»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Kimi Räikkönen ist ratlos

Kimi Räikkönen ist ratlos

Jacques Villeneuve, der Formel-1-Weltmeister von 1997, ist enttäuscht von Kimi Räikkönen. Der Finne solle aufhören zu jammern und sich zusammenreißen oder eben nach Hause gehen, findet der Kanadier.

2007 holte Kimi Räikkönen als bisher letzter Ferrari-Pilot die WM-Krone nach Italien. Nach einer vorzeitigen Trennung Ende 2009 und einem zweijährigen Ausflug in den Rallye-Sport feierte er 2012 bei Lotus ein eindrucksvolles Comeback, als er Dritter der Fahrerwertung wurde. 2013 lief zwar nicht mehr ganz so gut, trotzdem wurde Räkkönen WM-Fünfter bevor er in dieser Saison zurück zu Ferrari ging.

Für Jacques Villeneuve war die Nachricht letztes Jahr, dass der 2009 Geschasste den Weg zurück nach Italien finden sollte, ein Schock. «Wer hätte gedacht, dass er überhaupt in die Formel 1 zurückkommen würde?», sagte der 43-Jährige gegenüber unseren italienischen Kollegen von Omnicorse. «Wer hätte gedacht, dass er zu Ferrari zurückgehen würde? Niemand – und trotzdem ist er in Maranello.»

Die ständigen Klagen des 34-Jährigen über den F14T kann Villeneuve aber nicht mehr hören. Das Auto habe keine Schuld an den mangelhaften Leistungen, findet er. «Kimi kann nicht gefühlvoll fahren. Für ihn ist es entweder Vollgas oder gar nichts. In diesem Jahr hat er sich schon ein paar mal gedreht, als wäre er in der Formel 3. Wenn er in der Formel 1 nicht mehr fahren kann, dann hat er da nichts mehr zu suchen und soll heimgehen», sagte Villeneuve.

«Er ist ein sehr erfahrener Pilot, also sollte er sich nicht bei jedem Grand Prix wie ein Rookie herausreden», kritisierte er seinen ehemaligen Kontrahenten weiter. «Man braucht zwei oder drei Rennen, um seinen Fahrstil zu ändern und wenn du das nicht kannst, dann hast du ein Problem. Als Weltmeister kannst du so nicht weitermachen. Du hast kein Recht auf Ausreden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE