Startbilanz: Wer ist eine Rakete, wer die Schnecke?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Jean-Eric Vergnes Startbilanz ist zum Davonlaufen

Jean-Eric Vergnes Startbilanz ist zum Davonlaufen

In keiner Phase des Rennens lassen sich in so kurzer Zeit so viele Ränge gewinnen wie beim Start – aber nicht jeder Formel-1-Fahrer ist in dieser Sparte gleich gut. Die Bilanz vor dem Silverstone-GP.

Einige der guten alten Rennfaustregeln haben noch immer Gültigkeit. Etwa jene, dass sich in keiner Phase eines Grand Prix in so wenigen Sekunden so viele Plätze gutmachen lassen wie nach dem Start. Fernando Alonso beispielsweise gilt als Raketenstarter, doch die Statistik sagt etwas anderes.

Mein Kollege James Allen hat sich die Starts in aller Ruhe angeschaut und nach acht Rennen eine Zwischenbilanz gezogen, welcher Fahrer am meisten Plätze beim Start gewonnen hat und welcher Pilot am krassesten übertölpelt wurde.

Besonders gut schneidet Caterham-Fahrer Kamui Kobayashi ab: 13 Ränge gutgemacht! Platzgewinner sind auch Felipe Massa (12), Esteban Gutiérrez (11), Nico Hülkenberg und Sergio Pérez (je 10), Jules Bianchi und Valtteri Bottas (je 9), Pastor Maldonado und Marcus Ericsson (je 8), Adrian Sutil (6), Kimi Räikkönen (4) sowie Lewis Hamilton und Max Chilton (je 2).

Mit Plusminus null schneiden ab: Nico Rosberg, Sebastian Vettel, Romain Grosjean und Fernando Alonso.

Den grössten Verlust fuhr Toro-Rosso-Fahrer Jean-Eric Vergne ein: 12 Ränge verloren! Zu den Verlierern zählen auch Jenson Button (7), Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo (je 6) sowie Kevin Magnussen (3).
Jedoch wird die Bilanz verfälscht, weil eben beim Start nicht immer alles nach Programm verläuft. Zu bedenken gilt also:

Kobayashi und Massa schieden in Australien kurz nach dem Start durch Kollision aus, Pérez und Gutiérrez kamen am Ende der ersten Runde schon zur Box, Bianchi und Grosjean starteten aus der Boxengasse.

In Malaysia musste Pérez aus der Box losbrausen, Bianchi kam am Ende der ersten Runde an die Box.

In Bahrain musste Vergne am Ende der ersten Runde nach Feinkontakt an die Box fahren.

In China beklagte Sutil nach dem Start einen Leistungsverlust und fiel um acht Ränge zurück.

In Monaco konnte Maldonado nicht starten, Ericsson fuhr aus der Boxengasse los, Pérez hatte schon in Runde 1 einen Unfall.
In Kanada fuhr Gutiérrez aus der Box los, Bianchi und Chilton rumpelten in Runde 1 zusammen, Ericsson kam Ende der ersten Runde an die Box.

In Österreich musste Grosjean aus der Box starten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 22.04., 15:30, Arte
    Amerika mit David Yetman
  • Do.. 22.04., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 22.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 22.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 16:20, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 21:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
» zum TV-Programm
2DE