Quali: Nico Rosberg auf Pole, Lewis Hamilton crasht

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Rosberg sicherte sich vor heimischer Kulisse die Pole-Position für den Grossen Preis von Deutschland

Nico Rosberg sicherte sich vor heimischer Kulisse die Pole-Position für den Grossen Preis von Deutschland

Im Qualifying auf dem Hockenheimring sicherte sich Nico Rosberg die Pole-Position zum Grossen Preis von Deutschland. Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton sorgte mit einem harten Abflug für einen Unterbruch.

Das Qualifying auf dem Hockenheimring war knapp zehn Minuten alt, da wurden schon die roten Flaggen geschwenkt: Pole-Position-Anwärter Lewis Hamilton flog in der Sachskurve ab und landete in den Reifenstapeln. Erst auf Nachfrage gab der Mercedes-Pilot Entwarnung: «Ja, ich bin okay – ich trat auf die Bremse, aber da war keine Bremsleistung.»

TV-Kommentator Martin Brundle vermutete: «Die Vorderräder haben blockiert, aber mir scheint, dass der Defekt an der Hinterachse passierte.» Kurz darauf liess das Mercedes-Team auf twitter.com jedoch wissen, dass die Bremse am rechten Vorderrad blockierte. Der 29-Jährige aus Stevenage hielt sich beim Aussteigen die Knie und wurde gleich ins Streckenkrankenhaus gebracht.

Besonders bitter: Mit seiner Rundenzeit von 1:18,613 min qualifizierte sich Hamilton für den Aufstieg ins Q2, doch das war nur ein schwacher Trost für den ehrgeizigen Briten, dessen stark beschädigtes Auto ein Weiterfahren unmöglich machte.

Auch Hamiltons Teamkollege Nico Rosberg musste in der Folge seine Zeitenjagd abbrechen. Kaum war das Qualifying wieder freigegeben, sicherte sich der Lokalmatador die Bestzeit vor dem Red Bull Racing-Duo Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel. Auf der anderen Seite der Zeitenliste reihte sich die Gruppe der ersten Ausgeschiedenen des Stechens um die Startaufstellung ein, die von Sauber-Pilot Adrian Sutil angeführt wurde.

Hinter dem Sauber-Piloten, der am Morgen noch ein Problem mit der ERS-Batterie verkraften musste, platzierten sich Marussia-Pilot Jules Bianchi, Lotus-Pechvogel Pastor Maldonado, Caterham-Hoffnungsträger Kamui Kobayashi und Marussia-Fahrer Max Chilton ein. Gar nicht erst ausrücken konnte Caterham-Neuling Marcus Ericsson, der am Morgen einen Hydraulik-Defekt erlitten hatte.

Q2: Nico Rosberg gibt das Tempo vor

Das zweite Qualifying-Segment verlief vergleichsweise ereignislos: Der Erste, der auf die Strecke stürmte, war Nico Hülkenberg. Der Force-India-Pilot drehte in der Folge die achtschnellste Runde und durfte damit ins Top-Ten-Stechen aufsteigen. Zu den prominenten Verlierern des zweiten Qualifying-Abschnitts gehörten neben Hamilton auch McLaren-Star Jensen Button, Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen, Toro Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne, Sauber-Mann Esteban Gutiérrez und Lotus-Fahrer Romain.

Die Bestzeit sicherte sich ein Mal mehr Rosberg, der sich vor dem Williams-Duo Valtteri Bothas und Felipe Massa auf dem ersten Platz der Q2-Zeitenliste klassierte. Weltmeister Sebastian Vettel drehte die viertschnellste Runde und stellte damit seinen Red Bull Racing-Teamkollegen Daniel Ricciardo in den Schatten: Der Australier musste sich mit der sechstschnellsten Runde hinter McLaren-Rookie Kevin Magnussen einreihen.

Q3: Mercedes-Pilot Nico Rosberg zum Dritten

Dass der frisch verheiratete Wahl-Monegasse auch im dritten Qualifying-Abschnitt triumphierte, war folglich keine Überraschung. Der 29-Jährige sicherte sich damit die neunte Pole seiner Formel-1-Karriere. Hinter dem Silberpfeil-Piloten reihte sich Bottas ein, der an diesem Wochenende erstmals im F1-Renner auf dem Hockenheimring unterwegs ist und im ersten Training zu Gunsten von Entwicklungsfahrerin Susie Wolff hatte aussetzen müssen.

Auf den restlichen Top-Ten-Plätzen rangierten Bottas' Teamkollege Massa, McLaren-Rookie Kevin Magnussen, Red Bull Racing-Pilot Daniel Ricciardo, dessen Teamkollege Vettel, Fernando Alonso, Toro Rosso-Rookie Daniil Kvyat und das Force India-Duo Nico Hülkenberg und Sergio Pérez ein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 10:50, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
7AT